icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ärztekammer Berlin: "Corona leugnende" Ärzte melden

Ärztekammer Berlin: "Corona leugnende" Ärzte melden
Auch die Ärztekammer Berlin ruft jetzt zum Melden von Medizinern mit "abweichender" Auffassung zur Bedrohung durch Corona auf. Die fachliche Auseinandersetzung spielt dabei einmal mehr keine Rolle. Den so Gemeldeten drohen hohe Geldstrafen.

Auch die Ärztekammer Berlin legt offenbar großen Wert darauf, dass ihr Mediziner mit in Bezug auf Corona "abweichenden" Auffassungen gemeldet werden. Es seien seit März 130 Fälle mit "fragwürdigen oder sogar falschen Behauptungen zum Thema Corona aufgefallen", wie der rbb zu berichten weiß. Präsident Dr. Günther Jonitz bezeichnete dies gegenüber dem Nachrichtensender als "erschreckend wie furchtbar und beschämend gleichermaßen".

Dabei gehe es unter anderem um Praxen mit "Maske verboten"-Schildern oder Aussagen wie "Impfung ohne Sinn". Ein Arzt gefährde damit nicht nur die Gesundheit seiner Patienten, sondern auch seine eigene. "Meinungsfreiheit ist das eine, Lügen verbreiten das andere", so Jonitz weiter. Der Ärztekammerpräsident warb zudem dafür, solche Fälle an die Ärztekammer Berlin zu melden. Jonitz fuhr fort:

Dann bekommt dieser Arzt entsprechend Post von uns, mit der Bitte um Stellungnahme. Das ist ein ganz normales berufsrechtliches Verfahren. Und in den Fällen, wo der Arzt im Prinzip nur, sagen wir mal, seine Skepsis zum Ausdruck gebracht hat, dass er ein Problem damit hat, kriegt er eine freundliche Belehrung.

Ansonsten seien "rein berufsrechtlich" aber auch Geldstrafen von bis zu 10.000 Euro möglich. Bislang habe man dem Gesundheitsamt bereits knapp 20 Ärzte und Arztpraxen wegen Patientengefährdung gemeldet. Die Ärztekammer Berlin ist nicht der erste Berufsverband, der offenbar keine fachliche Debatte sucht, sondern auf eine gewisse denunziatorische Ader von Medizinerkollegen und Patienten setzt. In einigen Städten richteten die Ordnungsämter ebenso bereits Onlineportale zur anonymen Meldung von Personen ein, die gegen Corona-Regeln verstoßen.

Mehr zum ThemaGrüne fordern: Straftaten von Gegnern der Corona-Maßnahmen als politische Kriminalität einstufen

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Coronavirus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen