icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutsche Polizei betrachtet 91 Rückkehrer aus Syrien und dem Irak als "Gefährder"

Deutsche Polizei betrachtet 91 Rückkehrer aus Syrien und dem Irak als "Gefährder"
Deutsche Polizei betrachtet 91 Rückkehrer aus Syrien und dem Irak als "Gefährder" (Symbolbild)
Die deutsche Polizei stuft 91 islamistische Rückkehrer aus Syrien und dem Irak als sogenannte Gefährder ein. Insgesamt weiß das Bundeskriminalamt von 355 islamistischen Kämpfern, die seit dem Jahr 2012 aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückgekehrt sind.

Als "Gefährder" bezeichnen die deutschen Sicherheitsbehörden Menschen, denen sie schwerste politisch motivierte Gewalttaten bis hin zum Terroranschlag zutrauen. Als solche stuft die Polizei derzeit 91 islamistische Rückkehrer aus Syrien und dem Irak ein. Weitere 66 Menschen sind mit Stand vom 28. September als "relevante Personen" geführt worden – das heißt als Menschen, die innerhalb der Szene etwa Führungspersonen sind oder logistische Hilfe leisten. 

Archivbild: Rechtsgerichtete Demonstranten am 15.02.2020 im Zentrum von Dresden

Wie aus einer Auskunft des Bundesinnenministeriums an die AfD-Fraktion im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, weiß das Bundeskriminalamt insgesamt von 355 islamistischen Kämpfern, die seit dem Jahr 2012 aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückgekehrt sind. Insgesamt 109 Islamisten befanden sich nach Erkenntnissen des BKA Ende September in Gewahrsam in Syrien, weitere zehn im Irak. 266 der Ausgereisten kamen demnach in Syrien und dem Irak ums Leben. Im Juni zählte die Bundesregierung noch 61 zurückgekehrte islamistische Gefährder, bezog sich damit aber nur auf Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat". Stand von Mitte Juni waren in den Irak und nach Syrien mehr als 1.070 Islamisten ausgereist. Zu etwa der Hälfte lagen demnach konkrete Anhaltspunkte vor, dass sie für islamistische Gruppierungen kämpften oder diese unterstützten. (dpa)

Mehr zum ThemaTerrorismusexperte: Mudschahedin mordeten in Bosnien-Herzegowina unter NATO-Schutz (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen