icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Schulgipfel" im Kanzleramt: Schnelle Anschaffung von Lehrerlaptops vereinbart

"Schulgipfel" im Kanzleramt: Schnelle Anschaffung von Lehrerlaptops vereinbart
Eine Lehrerin einer Grundschule im brandenburgischen Oranienburg sitzt Anfang April in ihrem leeren Klassenzimmer vor einem Laptop. Im Frühjahr waren die Schulen wegen des Coronavirus wochenlang geschlossen. Während der Krise wurden die Defizite bei der Digitalisierung der Schulen deutlich.
Während des Lockdowns im Frühjahr waren die Defizite bei der Digitalisierung der Schulen deutlich geworden. Fernunterricht und Kommunikation auf elektronischem Wege funktionierten nur bedingt. Bund und Länder wollen nun die Schuldigitalisierung vorantreiben.

Im Frühjahr waren die Schulen wochenlang geschlossen. Bis zu den Sommerferien gab es danach meist nur eingeschränkten Betrieb. Große Defizite bei der digitalen Entwicklung wurden bundesweit in den Bildungseinrichtungen sehr deutlich. Experten kritisierten vor allem, dass die Schulen sehr unterschiedlich auf den Online-Unterricht vorbereitet gewesen seien. So würde es etwa unter anderem den Lehrern an Kompetenzen fehlen, zudem fehlten Geräte, berufliche Mail-Adressen oder Lernplattformen. Nun will die Politik entgegenwirken – die Schuldigitalisierung soll jetzt vorangetrieben werden.

Mexikanische Schüler, wie hier in Chilcuautla, sollen per TV zu Hause unterrichtet werden.

Möglichst zügig sollen etwa die 800.000 Lehrer in Deutschland ihre versprochenen Dienstlaptops bekommen. Bei einem Treffen am Montagabend im Kanzleramt verabredeten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und die Kultusminister aus 14 Ländern entsprechende Schritte zur Finanzierung.

Ausdrücklich zu begrüßen ist die Bereitschaft der Bundesregierung, noch in diesem Jahr die Beschaffung der Endgeräte für Lehrkräfte zu ermöglichen", sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) nach dem Gespräch.

Demnach will der Bund die für Lehrergeräte veranschlagten 500 Millionen Euro zunächst vorstrecken, damit die Anschaffung schneller geht. Erst nachträglich soll die Finanzierung dann, wie von der Großen Koalition ursprünglich vereinbart, aus dem 750 Milliarden Euro schweren Corona-Aufbau-Fonds der EU erfolgen, den die EU-Mitglieder vereinbart hatten. Dieser Fonds muss erst noch aufgebaut werden.

Bekräftigt wurde bei dem Treffen im Kanzleramt außerdem, dass sich der Bund mit 500 Millionen Euro an den Kosten zur Ausbildung und Finanzierung von Administratoren, die sich um die Technik an den Schulen kümmern sollen, beteiligen will. Nach früheren Angaben von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ist die entsprechende Vereinbarung dazu schon "fast unterschriftsreif".

Erstklässler gehen am 15. August 2020 mit ihren Schultüten zum ersten Mal in die Grundschule in Berlin.

Zudem wurde der Aufbau einer bundesweiten Bildungsplattform und sogenannter digitaler Kompetenzzentren verabredet, in denen unter anderem Lehrer für die Arbeit mit digitalen Unterrichtsmitteln weitergebildet werden sollen. Dies hatten Union und SPD allerdings auch schon bei ihrem Koalitionstreffen Ende August vereinbart.

Kritik kam vom Verband Bildung und Erziehung. Der Vorsitzende Udo Beckmann sagte: 

Der große Wurf ist heute ausgeblieben.

Er sprach von Absichtserklärungen und fehlendem Bewusstsein für die notwendige Geschwindigkeit. Der Verband hatte, wie auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, neben dem Thema Digitalausstattung auch auf Fortschritte beim Infektionsschutz mit Blick auf die kalte Jahreszeit gedrängt und einheitliche Regeln für den möglichen Einsatz von Luftfiltern und Kohlendioxid-Messgeräten gefordert.

Die Beratungen im Kanzleramt standen auch unter dem Eindruck gestiegener Corona-Zahlen in Deutschland und in den europäischen Nachbarländern. In mehreren Bundesländern waren seit Beginn des neuen Schuljahres wegen Corona-Fällen vereinzelt Schulen wieder vorübergehend geschlossen oder Klassen in Quarantäne geschickt worden.

Bund und Länder sind gemeinsam entschlossen, eine erneute flächendeckende Schließung der Schulen nach Möglichkeit zu verhindern", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert nach dem Treffen.

Mehr zum ThemaLüften nun wichtiger als Maske? – Berlin will CO2-Messgeräte für Klassenzimmer

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen