icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mehrheit der Deutschen spricht sich gegen Baustopp von Nord Stream 2 wegen "Causa Nawalny" aus

Mehrheit der Deutschen spricht sich gegen Baustopp von Nord Stream 2 wegen "Causa Nawalny" aus
Nord Stream 2: Durch diese Röhren soll das Erdgas strömen.
Derzeit erhitzt die Frage viele Gemüter, ob ausgerechnet vor dem Hintergrund einer mutmaßlichen Vergiftung Nawalnys, angeblich durch den russischen Staat, nun das Pipelineprojekt Nord Stream 2 aufgegeben werden soll. Nach einer repräsentativen Umfrage des Spiegels ist eine Mehrheit der Deutschen dagegen.

Nach einer vom Spiegel in Auftrag gegebenen und vom Meinungsforschungsinstitut Civey durchgeführten repräsentativen Umfrage spricht sich lediglich rund ein Drittel der Befragten (31,3 Prozent) klar oder eher für einen Abbruch des Großprojekts aus. Mehr als die Hälfte (54,6 Prozent) will dies jedoch "auf keinen Fall" beziehungsweise beantwortet die Frage mit "eher nein". Der Rest ist unentschieden.

Mehrheit der Deutschen spricht sich gegen Baustopp von Nord Stream 2 wegen "Causa Nawalny" aus

Im Ost-West-Vergleich wird erneut eine signifikante Diskrepanz zu einem wichtigen Thema der deutschen Politik deutlich: Im Westen ist nur eine knappe Mehrheit von 50,3 Prozent gegen ein vorzeitiges Ende des Projekts, im Osten sind es dagegen gut zwei Drittel (69,9 Prozent). Der Spiegel vermutet hier einen "regionalen Faktor" als Grund, da die Pipeline in Mecklenburg-Vorpommern – einem der neuen Bundesländer – enden soll.

Ein Straßenschild weist auf den Eingang der Anlandestation der Nord-Stream-2-Gasleitung in Lubmin hin.

Tatsächlich dürften jedoch tieferliegende Aspekte dafür verantwortlich sein. Denn bei etlichen zentralen Themen wie etwa der Verbundenheit zur NATO oder der Frage, ob Deutschland weitere Flüchtlinge aus islamisch geprägten Ländern aufnehmen solle, differieren die Meinungen mitunter stark. Auch das Verhältnis zu Russland gehört in der Regel zu dieser Kategorie.

Weiterhin interessant ist die in der Umfrage vorgenommene Aufgliederung nach der Anhängerschaft von Parteien. Am stärksten ist die Ablehnung eines Baustopps demnach bei den Anhängern der AfD. Mehr als drei Viertel (80,8 Prozent) sind hier gegen einen Abbruch und damit für die Vollendung des Großprojekts. Dies entspricht auch der öffentlichen Positionierung der Partei. AfD-Politiker hatten – von Mainstream-Medien meist "vergessen" – die Bundesregierung stark für ihre harte Reaktion kritisiert.

Größere mediale Wiedergabe erhielt da schon die bezüglich eines Baustopps oft ebenfalls ablehnende Positionierung von Vertretern der Partei Die Linke. Gleichwohl hatten einige Linke-Politiker zunächst deutliche Unterstützung für die harsche Reaktion der Bundesregierung signalisiert. Auch der Jugendverband der Partei "linksjugend ['solid]" spricht sich klar für einen Baustopp aus. Entsprechend weniger deutlich als bei den AfD-Anhängern fallen dann auch die Bewertungen der Linken-Anhänger aus. Allerdings gibt es auch hier bei rund zwei Dritteln der Befragten (66,4 Prozent) ein eindeutiges Bekenntnis zu einem Weiterbau des Projekts.

Bei den Anhängern aller anderen im Bundestag vertretenen Parteien sind die Werte niedriger. Das untere Ende bilden hierbei die Grünen – lediglich 31,3 Prozent der Grünen-Anhänger sind gegen einen Baustopp und damit für einen Weiterbau. Dagegen wollen 52,1 Prozent eine Beendigung des Projekts. Die Anhänger der Grünen sind im Vergleich mit denen der anderen im Bundestag vertretenen Parteien die Einzigen, die sich mehrheitlich ein Ende des Projekts wünschen.

(spiegel/rt)

Mehr zum Thema - Warum reden Politiker und nicht Ärzte über Fall Nawalny? – Fragen der Russischen Botschaft an Maas

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen