Deutschland

Großdemo gegen Corona-Beschränkungen in Berlin: Komplette Rede von Robert F. Kennedy

Zehntausende Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert. Die Behörden schätzten die Teilnehmerzahl auf rund 38.000 Menschen. Mit dabei war auch Robert Francis Kennedy junior, der sich an die Teilnehmer mit einer Rede wandte.
Großdemo gegen Corona-Beschränkungen in Berlin: Komplette Rede von Robert F. KennedyQuelle: AFP © JOHN MACDOUGALL

Die Stuttgarter Initiative Querdenken-711 hatte mit rund 22.000 Teilnehmern der Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin gerechnet, es kamen aber deutlich mehr. An der Kundgebung beteiligte sich auch der US-Rechtsanwalt, Umweltaktivist und Impfgegner Robert Francis Kennedy junior, Neffe des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy. Vor Zehntausenden begeisterten Menschen kritisierte er sowohl die Pharmaindustrie als auch die Politik. Beide würden von der Pandemie profitieren. Auch technologische Entwicklungen wie digitale Währungen oder 5G-Mobilfunk würden genutzt, um die Menschheit in Zukunft noch umfänglicher zu kontrollieren. Kennedy warnte vor einer Totalüberwachung und attackierte in diesem Zusammenhang unter anderem Microsoft-Gründer Bill Gates. Der US-Rechtsanwalt forderte eine Rückkehr zur Demokratie und nannte die Menge in Berlin das letzte Hindernis, das einer machthungrigen Elite noch im Wege stehe.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team