Deutschland

Bundesagentur für Arbeit: Deutschland braucht trotz Corona-Krise "Fachkräfteeinwanderung"

Die deutsche Wirtschaft benötigt trotz Krise und steigender Arbeitslosigkeit die Einwanderung ausländischer Fachkräfte. Das erklärte ein Vorstand der Bundesagentur für Arbeit. Die neuen Arbeitslosen könnten dem angeblichen Fachkräftemangel nicht abhelfen.
Bundesagentur für Arbeit: Deutschland braucht trotz Corona-Krise "Fachkräfteeinwanderung"Quelle: AFP © STEFFI LOOS

Trotz des derzeitigen Wirtschaftseinbruchs infolge der staatlichen Maßnahmen in der Corona-Krise und der damit einhergehenden steigenden Arbeitslosigkeit wirbt die Bundesagentur für Arbeit (BA) weiterhin für den Zuzug ausländischer Fachkräfte nach Deutschland.

BA-Vorstand Daniel Terzenbach antwortete im Interview mit dem Handelsblatt auf die Frage, ob die Einwanderung von Fachkräften angesichts der Corona-Krise obsolet sei:

Überhaupt nicht. Corona ändert ja nichts daran, dass wir eine alternde Bevölkerung haben, Pflegekräfte weiter händeringend gesucht werden oder dass wir IT-Experten für die Digitalisierung brauchen. Letztere sogar verstärkt, wenn Corona jetzt zu einem Digitalisierungsschub führt.

Der Frage, ob man den Bürgern angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit vermitteln könne, ausländische Arbeitskräfte ins Land zu holen, wich der 39-jährige BA-Vorstand mit dem Hinweis aus, dass die neuen Arbeitslosen nicht dem angeblich bestehenden Mangel an Fachkräften beheben könnten:

Derzeit sind vor allem Beschäftigte aus dem Gastgewerbe, dem Einzelhandel oder der Industrie betroffen. Wir brauchen aber Pflegekräfte, Mediziner, Fachkräfte im Tiefbau oder IT-Fachleute. Ich rede aber bewusst von Fachkräften, um die wir auch im Ausland werben müssen, nicht von Arbeitskräften allgemein.

Die Branchen seien unterschiedlich von der Krise betroffen. Während der Hotel- und Gaststättenbereich unter dem Ausbleiben von Touristen leide, gebe es in anderen Bereichen der Wirtschaft weiterhin hohen Personalbedarf. Für Terzenbach sind dies "der Elektrobereich, der IT-Bereich, der Hoch- und Tiefbau beispielsweise".

Die Krise habe auch zu Veränderungen bei den Herkunftsländern der ausländischen Beschäftigten geführt. So habe man im Gesundheitsbereich zunächst auf Mexiko oder Brasilien gesetzt. Allerdings bräuchten diese Länder derzeit auch jede "medizinische oder pflegerische Fachkraft". Dafür seien andere Länder wie Jordanien von selbst auf die BA zugekommen.

Mehr zum Thema - IAB: Der deutsche Arbeitsmarkt braucht jährlich 400.000 Zuwanderer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team