icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Tesla plant für neue Fabrik nahe Berlin zunächst bis zu 10.500 Beschäftigte ein

Tesla plant für neue Fabrik nahe Berlin zunächst bis zu 10.500 Beschäftigte ein
Tesla plant für die neue Fabrik nahe Berlin zunächst bis zu 10.500 Beschäftigte ein. Auf dem Bild: Model-3-Autos in einer Tesla-Fabrik in Schanghai, 7. Januar 2020
Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine erste Fabrik in Europa nahe Berlin mit bis zu 10.500 Mitarbeitern. In einer Schicht sollen etwa 3.000 bis 3.500 Beschäftigte arbeiten. Vorgesehen ist ein täglicher Drei-Schicht-Betrieb. Derzeit werde nach Fachkräften gesucht.

Nach Informationen aus Branchenkreisen plant das US-Unternehmen Tesla für seine geplante erste Fabrik in Europa vorerst einen Schichtbetrieb mit bis zu 10.500 Mitarbeitern. In einem tagtäglichen Drei-Schicht-Betrieb sollen demnach pro Schicht zwischen 3.000 und 3.500 Beschäftigte arbeiten.

Sandwüste und Bauarbeiten in Grünheide nahe Berlin, April 2020

Im Antrag des Elektroautoherstellers für die umweltrechtliche Genehmigung werden allerdings unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12.000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter seien auch etliche Ausbildungsplätze.

Vom Fließband in Grünheide bei Berlin sollen ab Juli 2021 maximal 500.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen. Dabei soll nach den Plänen des Autobauers so schnell wie möglich das Maximum erreicht werden. Das US-Unternehmen sucht derzeit noch Fachkräfte.

Die komplette umweltrechtliche Genehmigung für den Bau steht noch aus. Tesla hat auf eigenes Risiko einen Teil der Fläche gerodet und bereitet den Bau vor. Kritiker befürchten durch die Fabrik negative Folgen für die Umwelt. Bisher gingen gegen die beantragte umweltrechtliche Genehmigung 373 Einwände ein. Noch bis zum 3. September können Bürger weitere Einwände zwecks Änderung des Antrags auf Genehmigung erheben. (dpa)

Mehr zum ThemaBrandenburg: Tesla-Fabrik lässt sich nicht von Coronavirus aufhalten (Video)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen