icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundespressekonferenz zu Venezuela-Invasion von US-Söldnern mit Verbindung nach Deutschland

Bundespressekonferenz zu Venezuela-Invasion von US-Söldnern mit Verbindung nach Deutschland
Sowohl die bei der gescheiterten Militärintervention in Venezuela direkt beteiligten US-Söldner als auch der Drahtzieher der Operation, der Chef des US-Söldnerunternehmens SilvercorpUSA, Jordan Goudreau, verfügen über enge Verbindungen nach Deutschland. RT fragte auf der BPK nach.

Mehr zum Thema - Schweinebucht 2.0 in Venezuela und die Rolle von US-Söldnern: "Sie spielten Rambo"

Bei dem am 3. Mai von venezolanischen Sicherheitskräften vereitelten militärischen Invasionsversuch wurden auch zwei US-Söldner und ehemalige Mitglieder der US-Eliteeinheit Green Berets festgenommen. Bei diesen handelte es sich um Airan Berry und Luke Denman. Beide waren als Teil der "10th Special Forces Group" im "Special Operations Command Europe" mit Hauptsitz in Stuttgart stationiert. Dort lernten sie auch den späteren Drahtzieher der gescheiterten Venezuela-Invasion, Jordan Goudreau, kennen. Berry lebt mit seiner deutschen Frau und zwei Kindern bis heute in Deutschland (Schweinfurt) und verfügt über einen deutschen Aufenthaltstitel, der bis 2024 gültig ist.

Während die venezolanische Opposition unter dem selbsternannten "Interimspräsidenten" Juan Guaidó jegliche Verantwortung und Beteiligung an dem Invasionsversuch von sich wies, veröffentlichte Goudreau einen achtseitigen Vertrag mit der Unterschrift von Guaidó, ergänzt um einen über 40 Seiten starken Anhang, in dem der selbsternannte Präsident als "Commander in Chief" (Oberbefehlshabe) der gesamten Operation benannt wird.

Mehr zum ThemaNach Söldnerfiasko in Venezuela: Betretenes Schweigen der USA auf Maduros Anfragen

Der Washington Post wurde der Vertrag inklusive Anhang zugespielt. Diese ließ das Vertragswerk verifizieren, inklusive der Unterschrift von Guaidó. In Folge traten seine zwei Chefberater, Juan José Rendón sowie Sergio Vergara, die ebenfalls unterzeichnet hatten, umgehend zurück

RT-Redakteur Florian Warweg wollte auf der Bundespressekonferenz von der Bundesregierung wissen, ob diese über Informationen zu weiteren Anwerbeversuchen von Söldnern in Deutschland durch SilvercorpUSA verfügt sowie ob der Vertrag mit dem US-Söldnerunternehmen der Bundesregierung bekannt sei und wie diese das entsprechende Agieren der von ihr unterstützten Opposition bewertet. Die Antworten gerieten mal wieder zu einem BPK-Klassiker: 

Das Auswärtige Amt reichte RT, wie in der BPK angekündigt, eine sogenannte "Nachreichung" ein. Diese wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten: 

Der Bundesregierung sind die von der Washington Post veröffentlichten Scans eines angeblichen Servicevertrags mit der Firma Silvercorp USA Inc. bekannt. Die Bundesregierung hat zu diesem angeblichen Vertrag keine eigenen Erkenntnisse und bewertet ihn nicht. Die Bundesregierung hat zur Kenntnis genommen, dass zwei beteiligte Berater (Rendón und Vergara) Guaidó anschließend ihren Rücktritt angeboten haben. Guaidó hat beide Rücktritte akzeptiert.

Mehr zum ThemaAufgedeckt: Geheime Einheit des britischen Außenministeriums für Regime Change in Venezuela

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen