Deutschland

Bundeswehr hält 32.000 Soldaten für Corona-Einsatz bereit

Für den Einsatz in der Corona-Krise hält die Bundeswehr mehr als 32.000 Soldaten zur Unterstützung von Ländern und Kommunen bereit. Zu dem Einsatzkontingent "Hilfeleistung Corona" gehören mehr als 17.000 Männer und Frauen aus dem Sanitätsdienst der Streitkräfte.
Bundeswehr hält 32.000 Soldaten für Corona-Einsatz bereitQuelle: Reuters © ANDREAS GEBERT

Wie die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf eine Vorlage für die Spitze des Verteidigungsministeriums berichtet, halte die Bundeswehr für ihren Einsatz in der Corona-Krise mittlerweile mehr als 32.000 Soldaten bereit, um Länder und Kommunen zu unterstützen. Zu dem Einsatzkontingent "Hilfeleistung Corona" gehörten demnach gut 17.000 Männer und Frauen aus dem Sanitätsdienst der Streitkräfte. In einer früheren dpa-Mitteilung war die Rede von 37.000 Bereitschaftskräften der Bundeswehr.

In den fünf Bundeswehrkrankenhäusern wurden in dieser Woche für die normale Pflege von COVID-19-Patienten insgesamt 820 Betten vorgehalten, von denen 48 am Mittwoch belegt waren. Für die intensivmedizinische Behandlung gab es 159 Betten in den Krankenhäusern, von denen 23 mit COVID-19-Patienten belegt und knapp 100 frei waren. In den Bundeswehrkrankenhäusern waren bereits vor der Krise ungefähr 80 Prozent Zivilisten behandelt worden. In der Bundeswehr gab es bislang mindestens 314 Corona-Fälle.

Bei einer Lockerung der verordneten Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Leben rechnet die Bundeswehr binnen zehn bis 14 Tagen mit einem Stresstest für zivile Krankenhäuser und die Einrichtungen des Sanitätswesens. (dpa)

Mehr zum ThemaFührungsakademie der Bundeswehr: Wurde Corona-Pandemie billigend in Kauf genommen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team