icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Coronavirus ändert Begrüßungsformeln: Salutieren und Verbeugen statt Küssen und Umarmen

Coronavirus ändert Begrüßungsformeln: Salutieren und Verbeugen statt Küssen und Umarmen
Coronavirus ändert Begrüßungsformeln: Coronavirus ändert Begrüßungsformeln: Salutieren und Verbeugen statt Küssen und Umarmen (Symbolbild).
Um das Risiko einer Virusinfektion zu minimieren, reicht es manchmal, gewisse Verhaltensregeln zu ändern. Angesichts vermehrter COVID-19-Infektionen raten Gesundheitsexperten, bei der Begrüßung auf Händeschütteln, Umarmungen und Küsschen zu verzichten.

Da sich das neuartige Coronavirus durch Tröpfcheninfektion verbreitet, ist die Ansteckungsgefahr umso höher, je enger der Kontakt zu einer infizierten Person ist. Laut einigen Studien ist das Risiko einer Coronavirus-Übertragung bei einem Abstand von weniger als zwei Metern besonders hoch. Gesundheitsexperten raten daher, solche üblichen Begrüßungsrituale wie Küsschen und Umarmungen durch andere Grußformeln zu ersetzen.

Der wissenschaftliche Beraterstab der italienischen Regierung hat wegen des Coronavirus-Ausbruchs im Land eine Liste von Verhaltensregeln vorgelegt. Wie mehrere Medien am Mittwoch berichteten, sei darunter der Verzicht auf "Baci", das heißt Küsse, Umarmungen und Händeschütteln, wenn man sich trifft. Stattdessen wird ein Meter Abstand empfohlen. Für die Zeitung La Repubblica war der geforderte Abschied vom traditionellen Begrüßungskuss die Schlagzeile auf der Titelseite wert. Außerdem riet das Gremium, dass alle Menschen älter als 75 Jahre möglichst zu Hause bleiben sollten. In der besonders stark von der neuen Lungenkrankheit betroffenen Region Lombardei in Norditalien sollten schon ältere Leute ab 65 nicht mehr vor die Tür gehen. Die neuen Richtlinien sollen zunächst für 30 Tage gelten.

Auch das Gesundheitsministerium von Honduras verbreitete via Twitter seine Vorschläge, wie die Bürger angesichts eines möglichen COVID-19-Ausbruchs im Land ab sofort einander begrüßen könnten. Die traditionellen Umarmungen und Küsschen sollten durch sechs alternative Begrüßungsformeln ersetzt werden. Den Honduranern stehen der Apache-Gruß, das militärische Salutieren, die japanische Verneigung, der Ellenbogen-Gruß, die "Pommesgabel" oder der thailändische Wai-Gruß zur Verfügung.     

In sozialen Netzwerken tauchten inzwischen Videos mit dem sogenannten Füßeschütteln auf.

Das wohl radikalste Mittel wäre, sich gar nicht zu treffen, um einander nicht begrüßen zu müssen. Tatsächlich wurden bereits weltweit mehrere internationale Veranstaltungen abgesagt.

Mehr zum ThemaIraner lecken an Heiligtümern aus Protest gegen Sicherheitsvorkehrungen wegen Coronavirus-Epidemie

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen