Gesellschaft

Katholiken-Orden gibt Missbrauch von 175 Kindern zu

Der katholische Orden Legionäre Christi hat den sexuellen Missbrauch von 175 Minderjährigen durch 33 seiner Priester zugegeben. Zu diesem Ergebnis kam eine interne Untersuchung, die den Orden von seiner Gründung im Jahr 1941 bis heute unter die Lupe genommen hatte.
Katholiken-Orden gibt Missbrauch von 175 Kindern zuQuelle: Reuters © Max Rossi

In einem am späten Samstagabend veröffentlichten Kommentar teilte die religiöse Organisation mit, dass mindestens 60 der Kinder und Jugendlichen von dem im Jahr 2008 gestorbenen Ordensgründer Marcial Maciel Degollado missbraucht worden seien. Fünf der übrigen Täter seien inzwischen ebenfalls gestorben, acht seien aus dem Priesteramt ausgeschieden, ein weiterer habe den Orden verlassen. 18 seien weiterhin Mitglieder des Ordens.

Von den 18 im Orden verbleibenden Priestern nähmen 14 keine öffentlichen priesterlichen Aufgaben mehr wahr, hieß es weiter. Die anderen vier hätten keinen seelsorglichen Kontakt zu Minderjährigen:

Die Kongregation will die Ergebnisse dieser Studie bekannt machen, damit all seine Mitglieder und Mitarbeiter gemeinsam daran arbeiten, den sexuellen Missbrauch von Kindern auszurotten.

Der aus Mexiko stammende Marcial Maciel Degollado war im Alter von 87 Jahren gestorben. Neben seinen pädophilen Neigungen hatte er auch drei Kinder mit zwei Frauen. In den 1990er Jahren wurden erstmals öffentlich Vorwürfe gegen ihn laut. Der Vatikan reagierte aber erst im Jahr 2006, als der damalige Papst Benedikt XVI. ihn zum Rückzug in ein Leben "des Gebets und der Reue" aufforderte. Der Geistliche galt als enger Vertrauter von Benedikts Vorgänger Papst Johannes Paul II. (dpa)

Mehr zum ThemaChirurg soll in Frankreich fast 350 Minderjährige missbraucht haben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team