icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin: Ethnische Probleme in Russland gehen auch auf Lenins Politik zurück

Putin: Ethnische Probleme in Russland gehen auch auf Lenins Politik zurück
Der russische Präsident Wladimir Putin kritisierte die Nationalitätenpolitik des Bolschewistenführers Lenin. Sie habe zu ethnischen Spannungen in der ehemaligen Sowjetunion geführt. Zudem verurteilte er den Beschluss des EU-Parlaments, Kommunismus mit Faschismus gleichzusetzen.

Während seiner jährlichen großen Pressekonferenz ist der russische Präsident Wladimir Putin auf die Nachwirkungen der Nationalitätenpolitik des Anführers der Oktoberrevolution in Russland, Wladimir Lenin, auf die ethnischen Konflikte in der ehemaligen Sowjetunion eingegangen.

Durch seine Entscheidungen wurden ethnische Gruppen an konkrete Gebiete gebunden und sie erhielten das Recht, aus der Sowjetunion auszutreten. Aber die Territorien wurden so gestaltet, dass sie nicht immer [der ethnischen Verteilung] entsprachen und immer noch nicht den traditionellen Siedlungsgebieten einer jeden Ethnie entsprechen", erklärte Putin.

Aufgrund dieser fehlerhaften Nationalitätenpolitik seien Konfliktlinien entstanden. Die würden immer noch die Beziehungen zwischen den ehemaligen Unionsrepubliken belasten. Allein in der Russischen Föderation gebe es 2.000 solcher "Schmerzpunkte". Wenn man auch nur für einen Moment mit der Aufmerksamkeit nachließe, würde die Hölle losbrechen.

Lenin habe in diesem Augenblick nicht wie ein Staatsmann, sondern wie ein Revolutionär gehandelt. Als Putin unlängst über die tausendjährige Geschichte des russischen Staates sprach, habe er darauf aufmerksam machen wollen, dass es ein zentralisierter Einheitsstaat gewesen sei. Lenin habe aber nicht nur eine Föderation, sondern eine Konföderation durchgesetzt. Stalin habe anfangs diesem Plan widersprochen, aber letztlich doch eingewilligt.

Was haben wir also als Resultat? Wir haben gerade mit meinen ukrainischen Kollegen unsere Beziehungen beraten, aber als die Sowjetunion gebildet wurde, wurden Gebiete der Ukraine mit der befremdlichen Begründung, 'den Prozentsatz des Proletariats in der Ukraine zu erhöhen', zugeschlagen, die ursprünglich russische Stammgebiete waren, die nie etwas mit der Ukraine zu tun hatten – die ganze Schwarzmeerregion, die westlichen Gebiete Russlands."

Damals, erklärte Putin, war die Ukraine ein ländliches Gebiet. Da die Sowjetbehörden die Bauernschaft als Kleinbürgertum betrachteten, das in ihren Augen eher verdächtig war, wollten sie es dem russischen Präsidenten zufolge enteignen.

Wladimir Putin steht auf seiner großen Pressekonferenz Journalisten Rede und Antwort

Während seiner weltweit beachteten Pressekonferenz ging Putin auch auf ein anderes geschichtliches Thema ein, das zurzeit die Gemüter bewegt. Der russische Präsident kritisierte den Entschluss des EU-Parlaments, die Sowjetunion und Nazi-Deutschland gleichzusetzen, als inakzeptabel.

Mir ist der Entschluss des EU-Parlaments bekannt und ich halte ihn für inakzeptabel und falsch. Man kann das Stalin-Regime und den Totalitarismus allgemein verurteilen, und nicht ohne Grund. Unzweifelhaft ist unser Volk dem Totalitarismus zum Opfer gefallen und wir haben das verurteilt, auch Stalins Personenkult", erklärte Putin. "Aber es ist die Höhe des Zynismus, die Sowjetunion auf eine Stufe zu stellen mit Nazi-Deutschland."

Wer einen derartigen Entschluss unterstütze, kenne entweder die Geschichte nicht, oder könne nicht lesen.

Lasst sie geschichtliche Dokumente lesen, damit sie sehen können, dass das Münchner Abkommen im Jahr 1938 unterzeichnet wurde: Die Anführer der wichtigsten europäischen Staaten – Frankreich und Großbritannien – unterzeichneten ein Abkommen mit Hitler, um die Tschechoslowakei zu zerteilen. Zu Polen: Ein Diplomat schrieb, dass es alles Mögliche tat, um an der Zerteilung der Tschechoslowakei teilzunehmen, und die Sowjetunion alle internationalen Akteure dazu aufrief, eine Einheitsfront gegen Hitler zu schaffen", sagte Putin.

Jedoch sei dieser Versuch gescheitert. Erst im Anschluss daran habe sich die Sowjetunion gezwungen gesehen, ebenfalls ein Abkommen mit Hitler abzuschließen.

Putin erklärte, dass er zu dieser Frage demnächst einen Artikel auf der Basis von Archivdokumenten verfassen wolle.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen