icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Der Marathon-Gott: Kenianer Kipchoge läuft 42 Kilometer in unter zwei Stunden

Der Marathon-Gott: Kenianer Kipchoge läuft 42 Kilometer in unter zwei Stunden
Am Ziel: Eliud Kipchoge hat als erster Mensch den Marathon in unter zwei Stunden absolviert.
Er hat es geschafft: Der Ausnahmeathlet und Weltrekordler im Marathon, Eliud Kipchoge, ist als erster Mensch die 42,195 Kilometer in unter zwei Stunden gelaufen. Er legt die in Strecke in 1:59:40 Stunden zurück.

Auf einer eigens für ihn präparierten Strecke durch den Wiener Prater gelang dem Kenianer am Samstag der Erfolg, der im Laufsport umgehend mit der Mondlandung gleichgesetzt wurde. In der Tat hat Kipchoge fokussiert auf diesen Augenblick hingearbeitet. "No Human is Limited" (Kein Mensch hat Grenzen) war das Motto seines Rekordversuchs.

Dabei darf nicht vergessen werden, dass der Versuch vom britischen Chemiekonzern INEOS mit einem zweistelligen Millionenbetrag gesponsert wurde. Insgesamt halfen Kipchoge 41 Tempoläufer mit 55 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften.

In ständig wechselnden 7er-Teams gaben sie dem Hauptprotagonisten der "INEOS Challenge 1:59" Windschatten. Mit Erfolg. Einen neuen offiziellen Weltrekord hat Eliud Kipchoge allerdings nicht aufgestellt. Zu klinisch waren die Bedingungen bei diesem Event für den Internationalen Leichtathletikverband IAAF. Es handelte sich um keinen offiziellen Marathon.

Auf dem 9,6 Kilometer langen Rundkurs liefen nur Kipchoge und seine Tempomacher. Der Kenianer wurde verpflegt, wie es sein Team im Vorhinein berechnet hatte, offizielle Verpflegungsstationen an festgelegten Punkten gab es nicht. Auch machten die Tempoläufer regelmäßig Pausen, um neue Kraft zu sammeln. Verständlich, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 21 Stundenkilometern.

Eliud Kipchoge hat das Tempo bis zum Schluss durchgehalten. Nach 42,195 Kilometern ist er mit einem Lächeln durchs Ziel gelaufen – als erster Mensch in unter zwei Stunden.

Mehr zum Thema - Kenianer Eliud Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon mit Fabel-Weltrekord

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen