Gesellschaft

"Global Disinformation Index" will alternativen Medien Geldhahn zudrehen (Video)

Der Global Disinformation Index (GDI) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Werbung auf Websites zu verhindern, wenn diese Fake News verbreiten. Das klingt nach einer guten Sache. Tatsächlich geht es wohl darum, missliebige Meinungen zu unterdrücken, indem man ihnen den Geldhahn zudreht.
"Global Disinformation Index" will alternativen Medien Geldhahn zudrehen (Video)Quelle: www.globallookpress.com

Mehr zum Thema - Kampf gegen Fake News nur als Vorwand? US-Militär forscht zu "Deep Fakes" 

Und Überraschung! Auch RT.com gehört zu den Seiten, die laut dem GDI angeblich Fake News verbreiten.

Zu den Finanziers des GDI gehört übrigens auch das britische Außenministerium. Eine wohl nicht ganz so unabhängige Institution. Und mit Anne Applebaum sitzt eine Russlandhasserin im Beirat, die unlängst noch die Lüge von der Trump-Russland-Verschwörung verbreitete.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.