icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Komplett umkehrbar? Pubertätsblocker für Kinder laut Transgender-NGO harmlos

Komplett umkehrbar? Pubertätsblocker für Kinder laut Transgender-NGO harmlos
Archivbild: Gay Pride Parade in Rom, Juni 2016
Eine britische NGO, die sich für Rechte von Transgender-Personen einsetzt, soll Lehrern erklärt haben, Pubertätsblocker seien für Kinder harmlos und könnten bereits im zarten Alter von zwölf Jahren verabreicht werden. Viele Wissenschaftler und Ärzte schlagen Alarm.

Bei einer Versammlung an der Newman University in Birmingham, an der vergangenen Dezember etwa 20 Lehrer und Seelsorger teilgenommen hatten, erklärte ein Trainer der britischen NGO Mermaids, dass die Verabreichung von Pubertätsblockern an Kinder, die ihre Geschlechtsidentität bereits im Alter von zwölf Jahren in Frage stellen, für sie von Vorteil sei, da eine solche Behandlung "vollständig umkehrbar" sei und ihnen "immense Erleichterung verschafft". Der Trainer argumentierte: "Die Einnahme von Pubertätsblockern ändert nichts", da solche Medikamente ihm zufolge einfach "eine Pause-Taste an der Hirnanhangdrüse drücken und die Pubertät einfrieren". Sobald die Behandlung abgeschlossen sei, würden die "biologischen Prozesse wieder beginnen".

Symbolbild

The Times berichtete vom Ablauf dieser Versammlung am Sonntag. Michael Conroy, ein bei dem Treffen anwesender Pastoralassistent, hatte das Training aufgezeichnet. Im Gespräch mit der Zeitung sagte Conroy, er sei besorgt darüber, dass die Organisation kleine Kinder buchstäblich dazu ermutigt, zu glauben, dass sie "im falschen Körper geboren" wurden. 

Auch Michael Biggs, ein Soziologieprofessor in Oxford, sieht eine Hormonbehandlung für Kinder mit Skepsis. Er erklärte gegenüber der Zeitung, eine solche Strategie würde Kinder zu weiteren medizinischen Eingriffen bis hin zur Geschlechtsumwandlung drängen. Er sagte: 

Die Organisation Mermaids überlässt den Schülern nicht die Wahl, dass sie schwul oder lesbisch sein könnten. Stattdessen wird ein viel härterer Weg gewählt, der letztendlich mit einer Geschlechtsumwandlung endet. Es ist beunruhigend, wenn solche Inhalte an Schulen verbreitet werden.

Mermaids gab auf ihrer Webseite an, dass diese Ratschläge auf einer "internationalen wissenschaftlichen Studie und 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet" basierten. Die Organisation erhielt auch Gelder vom britischen Bildungsministerium.

Obwohl Professor Michael Biggs schon zuvor wegen Transphobie angeklagt wurde, ist er Berichten zufolge nicht der einzige, der wegen solcher Praktiken Alarm schlägt. Anfang dieses Jahres warnten Ärzte in Großbritannien und in den USA vor langfristigen Auswirkungen von Pubertätsblockern und hormonellen Medikamenten. Ihnen zufolge habe eine Behandlung, die mit Pubertätsblockern beginnt und häufig mit einer Geschlechtsumwandlung endet, entsetzliche Nebenwirkungen wie Komplikationen während des Eingriffes, Herz-Gefäß-Erkrankungen, Osteoporose, bösartige Erkrankungen und erhöhte Selbstmordraten.

Das American College of Pediatricians (ACP) – eine konservative Interessenvertretung für Kinder – stellte außerdem fest, dass es Medizinern "zunehmend untersagt ist, psychosoziale Faktoren zu untersuchen", wodurch Kinder und Jugendliche gezwungen werden, ihre Geschlechtsidentität in Frage zu stellen.

Zusammenhänge zwischen Fragen zur Geschlechtsidentität und Autismus wurden bereits mehrmals untersucht. Im Jahr 2017 berichtete eine Londoner Klinik für Transgender-Kinder, dass ein Drittel ihrer Patienten "mittelschwere oder schwere autistische Merkmale" aufwies. Doch anstatt der psychologischen Seite des Problems mehr Aufmerksamkeit zu schenken, entscheiden sich viele offenbar noch immer für medikamentöse Behandlungen.

 

 Mehr zum ThemaDänemark will Minderjährigen erlauben, in offiziellen Dokumenten ihr Geschlecht zu ändern

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen