Gesellschaft

Weil der Präsident Flacherdler ist: Spanischer Fußballclub benennt sich in "Flat Earth FC" um

Das Sommerloch zaubert mal wieder die skurrilsten Meldungen hervor. Diesmal aus Spanien: Ein Viertligist nennt sich ab sofort "Flat Earth FC", weil der Clubpräsident ein Anhänger der "Flacherde-Theorie" ist. Wir fragen uns: Wann kommt der FC Chemtrail?
Weil der Präsident Flacherdler ist: Spanischer Fußballclub benennt sich in "Flat Earth FC" um© Facebbok

von Timo Kirez

Es ist kein Witz, auch kein flacher: Der spanische Viertligist CD Móstoles Balompié aus dem Südwesten Madrids nennt sich ab jetzt "Flat Earth FC". Was auf den ersten Blick wie ein ein Marketinggag wirkt, hat offenbar einen ernsten Hintergrund: Durch die Umbenennung soll für die Theorie einer "flachen Erde" geworben werden.

Hinter dem neuen Namen steckt der Klubpräsident Javi Poves, der ein überzeugter Flacherdler ist. Auf dem Twitter-Profil des Vereins schreibt er:

Wir sind ein spanischer Profiklub in der vierten Liga, und wir wurden dazu geboren, die millionenfachen Stimmen zu vereinen, die der Flache-Erde-Bewegung angehören. All diese Leute suchen nach Antworten. Fußball ist der beliebteste und einflussreichste Sport der Welt – einen Klub dieser Bewegung zu widmen, ist der beste Weg, konstant in den Medien präsent zu sein.

Doch nicht nur der Vereinsname wurde geändert – auch das Logo wurde überarbeitet und zeigt nun eine "flache Erde". Das Motto des Klubs klingt aus philosophischer Warte betrachtet unfreiwillig nach Erkenntnistheorie: "Das Schwierigste ist, sich die Realität vorzustellen." Laut Poves ist der Flat Earth FC nun "der erste Fußballklub, dessen Fans durch das wichtigste überhaupt vereint sind: eine Idee".

Es bleibt abzuwarten, ob sich dieses Konzept durchsetzt und sich auch in Deutschland Fußballvereine umbenennen, um einer Idee mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. So könnte sich der Branchenprimus Bayern München in "FC Festgeldkonto" umbenennen. Oder der leidgeprüfte Hamburger SV in "FC Schlimmer wird's nimmer".

Mehr zum Thema - Iraner soll verblüffende Ähnlichkeit mit Lionel Messi ausgenutzt haben, um 23 Frauen zu verführen

 

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team