icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Heimliche Höschen-Fotos: Neue Petition soll "Upskirting" strafbar machen

Heimliche Höschen-Fotos: Neue Petition soll "Upskirting" strafbar machen
Symbolbild
"Upskirting" – Fotos von Damenunterwäsche unter ihren Kleidern oder Röcken – sorgt in den letzten Jahren zunehmend für Aufregung. In Deutschland sind solche Aufnahmen auf gesetzlicher Ebene (noch) nicht strafbar. Immer mehr Frauen fordern deshalb Veränderungen.

In Deutschland wurden in den vergangenen Jahren Fälle bekannt, in denen Frauen heimlich unter den Rock fotografiert wurden. Es liefen Ermittlungen wegen sexueller Belästigung oder auch wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches und Beleidigung. Nun haben zwei junge Frauen, Ida Marie Sassenberg und Hanna Seidel, auf der Internetplattform Change.org eine Petition ins Leben gerufen, deren Ziel es ist, Upskirting unter Strafe zu stellen. Wie Seidel im Beschreibungstext erklärt, wurde sie selbst zweimal heimlich fotografiert – mit 13 und 16 Jahren. Die Petition unter dem Titel "Verbietet #Upskirting in Deutschland!" wurde bereits über 50.000-mal unterschrieben. Die beiden Initiatorinnen des Begehrens setzen sich dafür ein, dass die Gesetzeslücke bei diesen – noch legalen – Übergriffen geschlossen wird: 

Wir müssen dafür kämpfen, dass das auch in Deutschland passiert. Bitte gebt uns Eure Stimme, wenn Ihr für eine Gesellschaft kämpft, in der wir keine Angst mehr vor Übergriffen oder Diskriminierung haben müssen!

Auch Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) lobte die Petition, die sich für einen eigenen Straftatbestand einsetzt: "Ein großer Verdienst der Petition ist, dass sie die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert." Nach Auskunft des Justizministeriums sind heimliche Aufnahmen unter den Rock in Deutschland bislang in der Regel nicht strafbar – es sei denn, das Opfer hält sich in einer Wohnung auf und die Aufnahmen verletzen den höchstpersönlichen Lebensbereich. Dann drohen nach dem Strafgesetzbuch bis zu zwei Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Großbritannien seit Kurzem ein entsprechendes Gesetz: Wer Frauen unter Röcke fotografiert, muss künftig mit bis zu zwei Jahren Haft rechnen. Verurteilte werden außerdem als Sexualstraftäter registriert. Die Opfer des sogenannten "Upskirting" waren nach Angaben der britischen Polizei sieben bis 70 Jahre alt. Die Motive der Täter hätten von Demütigung bis zu sexueller Befriedigung gereicht. Das neue Gesetz war von der Autorin Gina Martin angestoßen worden, nachdem sie selbst Upskirting-Opfer geworden war. Ein Mann hatte im Jahr 2017 mit seinem Handy auf einem Festival im Londoner Hyde Park Fotos unter ihr Kleid gemacht.

Mehr zum ThemaUber-Fahrer aus Hongkong für Upskirting zu zwei Monaten Haft verurteilt

(rt deutsch / dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen