Gesellschaft

Russische Musik in Berlin mit Waleri Gergijew: Eindrücke, Stimmen und … Politik (Video)

Was muss man als Künstler tun, um in Deutschland das Prädikat "umstritten" zu verdienen? Mit Wladimir Putin auf gutem Fuß stehen und seine Politik loben. Das trifft auf den Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker Waleri Gergijew zu. Am 3. Juni trat er in Berlin auf.
Russische Musik in Berlin mit Waleri Gergijew: Eindrücke, Stimmen und … Politik (Video)Quelle: RT

Seit 31 Jahren leitet Gergijew das traditionsreiche Mariinski-Theater in Sankt Petersburg. Nebenbei wird er seit vielen Jahren auch von den besten Häusern Europas als Chefdirigent verpflichtet – von 2005 bis 2013 war er bei den Londoner, seit 2015 ist er bei den Münchner Philharmonikern tätig. Über seine Person wird in Deutschland heftig gestritten. Ihm werden eine "unreflektierte Haltung zu Wladimir Putin" und Nähe zur Macht vorgeworfen.

Mehr zum Thema - 'Ein Gebet für Palmyra' - Waleri Gergijews Symphoniekonzert für die befreite Oasenstadt - komplett

In der Tat: Gergijew verheimlicht seine politischen Ansichten nicht und macht sich immer wieder mit seinen Äußerungen von sich reden. Doch die Vorwürfe haben mit seiner Bedeutung für Musik und Kultur nichts zu tun. Mit seinen Interpretationen russischer Musik besuchen Gergijew und sein Mariinski-Orchester Berlin zum zweiten Mal in diesem Jahr. RT Deutsch war bei seinem Auftritt in Berliner Konzerthaus, wo er weniger bekannte Stücke der russischen Komponisten Pjotr Tschajkowski, Rodion Schtschedrin und Dmitri Schostakowitsch aufführte.

Mehr zum ThemaGroße Kulturdiplomatie kommt – Stardirigent Gergijew startet in Berlin "Russian Seasons"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team