icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

YouTube will Videos mit Holocaust-Leugnung und Hass-Inhalten löschen

YouTube will Videos mit Holocaust-Leugnung und Hass-Inhalten löschen
Symbolbild
Das Videoportal YouTube verschärft sein Vorgehen gegen extremistische Inhalte und will unter anderem Videos mit Holocaust-Leugnung von der Plattform entfernen. Ausdrücklich verboten werden auch Videos, in denen die Nazi-Ideologie verherrlicht wird.

Wie die Videoplattform YouTube in einem Blogeintrag am Mittwoch mitteilte, sollen alle Videos verboten werden, in denen behauptet wird, dass eine Gruppe einer anderen überlegen sei, ausgehend von Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung. Zugleich will YouTube den Algorithmus für Videovorschläge ändern, damit solche Inhalte nicht empfohlen werden. YouTube-Kanäle, die wiederholt durch Hassrede auffallen, werden die Möglichkeit verlieren, Werbung zu schalten.

Kramp-Karrenbauer während der Pressekonferenz am Montag

Die Plattform teilte mit, sie werde die Verbreitung auch jener Videos einschränken, deren Inhalte an die Grenze einer Regelverletzung kämen. In den USA laufe bereits seit Januar ein entsprechendes Pilotprojekt, mit dem die Empfehlung solcher Videos auf der Plattform begrenzt werde. Dadurch seien diese Videos in den USA nur noch halb so oft angesehen worden. Betroffen von dieser Maßnahme seien auch Videos, die "schädliche Falschinformationen" anbieten – zum Beispiel solche, dass es eine Wunder-Heilbehandlung für ernsthafte Krankheiten gebe oder dass die Erde eine Scheibe sei.

Diese Änderungen sind sehr wichtig für die USA, wo es – beispielsweise im Gegensatz zu Deutschland – nicht strafbar ist, den Massenmord an Juden in der NS-Zeit zu leugnen. Dort verbleiben solche Ansichten unter Hinweis auf die Meinungsfreiheit oft auf den Online-Plattformen.

Mehr zum ThemaTwitter-Video sorgt für Empörung: Betrunkene Schüler loben Holocaust, beleidigen Juden und Schwarze

(rt deutsch / dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen