icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Medikament für gut zwei Millionen Dollar: US-Behörde lässt Gentherapie-Mittel zu

Medikament für gut zwei Millionen Dollar: US-Behörde lässt Gentherapie-Mittel zu
Medikament für gut zwei Millionen Dollar: US-Behörde lässt Gentherapie-Mittel zu (Symbolbild)
Die US-Medikamentenbehörde FDA hat ein Gentherapie-Mittel zugelassen, bei dem eine einzelne Dosis über zwei Millionen Dollar kostet. Nach Angaben des Herstellers soll eine Einmalbehandlung von Kleinkindern eine lebenslange Therapie der spinalen Muskelatrophie ersetzen.

Mit dem Medikament Zolgensma soll der spinale Muskelschwund bei Säuglingen und Kleinkindern behandelt werden. Wie der Hersteller Novartis behauptet, kann eine Einmalbehandlung eine teurere lebenslange Therapie der Erbkrankheit ersetzen. Eine für die Einmalbehandlung erforderliche Einzeldosis kostet demnach 2,125 Millionen Dollar (derzeit knapp 1,9 Millionen Euro).

Mehr zum ThemaUSA: Erste Gentherapie gegen Erblindung zugelassen 

Die US-Medikamentenbehörde FDA hat den Einsatz des Mittels am Freitag (Ortszeit) bei Kindern im Alter von bis zu zwei Jahren genehmigt. Laut US-Medien sei es das teuerste Medikament, das die FDA jemals zugelassen habe. Zolgensma ist zunächst nur in den USA verfügbar. Novartis bemüht sich nach eigenen Angaben auch um eine Zulassung in Europa und Japan.

Kinder, die an der schwersten Form der spinalen Muskelatrophie leiden, sterben häufig schon vor ihrem zweiten Geburtstag. Die Betroffenen haben ständig lebensbedrohliche Probleme, etwa beim Atmen, beim Schlucken und beim Hochhalten ihres Kopfes. Novartis zufolge solle durch die Einmalbehandlung mit Zolgensma ein defektes oder fehlendes Gen ersetzt werden. In klinischen Tests mit dem Medikament hätten Patienten Fortschritte in der Verbesserung ihres Zustandes gezeigt, die im normalen Krankheitsverlauf nicht erreicht würden. Sie hätten unter anderem sitzen und sprechen können. (dpa)

Mehr zum ThemaGoldman Sachs: Krankheiten schnell zu heilen ist schlecht für das Geschäft

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen