icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ärzte befürchten mehr Querschnittlähmungen nach Zulassung von E-Tretrollern

Ärzte befürchten mehr Querschnittlähmungen nach Zulassung von E-Tretrollern
Ärzte befürchten mehr Querschnittlähmungen nach Zulassung von E-Tretrollern (Symbolbild)
Der Bundesrat hat am Freitag den Weg für eine Zulassung der Elektro-Tretroller mit maximal 20 Kilometern pro Stunde frei gemacht. Die Bundesregierung will die Änderungen nun zügig umsetzen. Eine Medizinergesellschaft warnt aber vor mehr Unfällen mit Querschnittlähmungen.

Vielleicht schon im Sommer dürfen E-Scooter über deutsche Straßen und Radwege brausen. Während Befürworter dann auf weniger Staus und weniger schlechte Luft in den Städten hoffen, befürchten Ärzte mehr schwere Unfälle. Es sei mehr Arbeit zu erwarten, sagte der Erste Vorsitzende der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegiologie (DMGP), Yorck-Bernhard Kalke, der Deutschen Presse-Agentur.

Eine Frau testet auf der Mobilitäts-Messe

Ich bin heilfroh, dass E-Tretroller nun doch nicht auf Bürgersteigen fahren dürfen", so der Ärztliche Leiter des Querschnittgelähmtenzentrums Ulm.

Schon der Boom der E-Bikes spiegele sich in einer zunehmenden Zahl von Querschnittlähmungen wider, sagte Yorck-Bernhard Kalke. Es könnten noch mehr werden, weil ältere Herrschaften ihre Geschwindigkeit unterschätzen könnten. Allein im Bereich des bayerischen Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West seien 2018 sechs E-Bike-Fahrer bei Unfällen getötet und 240 verletzt worden, darunter zwei mit einer Querschnittlähmung. "Rechnen Sie das mal hoch für ganz Deutschland!", warnte der Erste DMGP-Vorsitzende.

Nach Angaben des Unfallchirurgen gebe es wegen des demografischen Wandels seit dem Jahr 2010 bundesweit jedoch mehr neue krankheits- als unfallbedingte Querschnittlähmungen. Grund: Die Deutschen werden älter und im Alter kommen mehr Krankheiten. An der Uniklinik Ulm zum Beispiel sei das durchschnittliche Alter der querschnittgelähmten Patienten in den vergangenen 25 Jahren von etwa 30 auf jetzt rund 60 Jahre gestiegen. Auch Metastasen bei Krebs, Osteoporose und Entzündungen könnten zu Querschnittlähmungen führen. Derzeit gebe es rund 140.000 Querschnittgelähmte in Deutschland. 

Mehr zum ThemaSchnell und gefährlich: Immer mehr Senioren verunglücken mit Pedelec-E-Fahrrädern

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen