icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Debile" als "Herabwürdigung des Staates": Anwalt aus Österreich zeigt Satiriker Jan Böhmermann an

"Debile" als "Herabwürdigung des Staates": Anwalt aus Österreich zeigt Satiriker Jan Böhmermann an
Jan Böhmermann moderiert bei ZDFneo die satirische Sendung "Neo Magazin Royale".
Ein Anwalt aus Wien hat in Deutschland und Österreich Anzeige gegen Satiriker Jan Böhmermann erstattet. Er sieht in seinen Aussagen eine "Herabwürdigung des Staates". Böhmermann hatte jüngst gesagt, in Österreich lebten acht Millionen "Debile".

Das kontroverse Interview des deutschen Satirikers Jan Böhmermann mit der Moderatorin Clarissa Stadler in der österreichischen Sendung kulturMontag wird nun auch die deutsche und österreichische Justiz beschäftigen. Denn ein Anwalt aus Wien hat Strafanzeige gegen den ZDF-Moderator erstattet. Er sehe in den Aussagen des Satirikers eine "Herabwürdigung des Staates".

Jan Böhmermann

Anwalt will mit der Anzeige "ein Zeichen setzen"

Böhmermann hatte in einem Interview am Montag unter anderem gesagt, dass in Österreich acht Millionen "Debile" lebten und der Ruf nach autoritärer Führung weiterhin sehr laut sei. Der österreichische Anwalt Wolfgang List hat den 38-Jährigen wegen dieser Aussagen bei der Staatsanwaltschaft Wien sowie in Berlin angezeigt.

Der Jurist begründete seinen Schritt gegenüber der österreichischen Zeitung Der Standard mit den Worten: 

Es geht nicht, dass ein deutscher Satiriker acht Millionen Österreicher als debil bezeichnet.

Er wolle mit der Anzeige "ein Zeichen setzen". Demnach sagte er, man solle Personen wie Böhmermann "kein Podium geben". Seine Entscheidung werde nicht von Außenstehenden veranlasst, und er stehe auch keiner politischen Partei nahe. Die Anzeige habe er persönlich als Staatsbürger gestellt.

Böhmermann hatte vergangene Woche in der österreichischen Stadt Graz eine Ausstellung eröffnet, in der er den Umgang der Alpenrepublik mit ihrer Vergangenheit thematisiert. Die Schau heißt "Deuscthland#ASNCHLUSS#Östereich" und sei als Realsatire gestaltet. Sie war auch Thema des Interviews in der Sendung des Österreichischen Rundfunks (ORF). Das Zitat des österreichischen Schriftstellers Thomas Bernhard, in dem dieser die Österreicher als "sechseinhalb Millionen Debile und Tobsüchtige" bezeichnet hatte, griff Böhmermann auf und ergänzte: "Das Rad der Zeit hat sich ja weitergedreht: Jetzt sind es schon acht Millionen Debile."

Mehr zum Thema - Gericht weist Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel ab

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen