icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erneutes Datenleck: 540 Millionen Facebook-Nutzerdaten unverschlüsselt gespeichert

Erneutes Datenleck: 540 Millionen Facebook-Nutzerdaten unverschlüsselt gespeichert
540 Millionen Kundendaten von Facebook wurden auf öffentlich zugänglichen Amazon-Cloud-Servern gespeichert.
Schon wieder ist die Rede von einem Datenleck und schon wieder betrifft es das US-Unternehmen Facebook. Zwei Firmen sollen Daten von Millionen Nutzern aus dem Online-Netzwerk Facebook ungeschützt auf einem öffentlich erreichbaren Server gespeichert haben.

Erst letztes Jahr erschütterte der Cambridge-Analytica-Skandal um die Weitergabe der Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern das Online-Netzwerk. Nun steht Facebook wieder in der Kritik. Diesmal geht es um eine 146 Gigabyte große Datenbank mit 540 Millionen Kundendaten.

Facebook speicherte Hunderte Millionen Passwörter unverschlüsselt

Daten sollen über eine Facebook-App gesammelt worden sein

Wie die IT-Sicherheitsfirma UpGuard herausfand, wurden Informationen wie Account-Namen, Kommentare, Reaktionen und "Gefällt mir"-Angaben auf einem frei zugänglichen Cloud-Dienst von Amazon gespeichert. Die Daten sollen über eine Facebook-App der mexikanischen Medienfirma Cultura Colectiva gesammelt worden sein. UpGuard stellte auch fest, dass die Entwickler der schon vor Jahren eingestellten App "At the Pool" ebenfalls bis vor kurzem Informationen wie Facebook-Namen ungeschützt lagerten. Darunter seien 22.000 klar lesbare Passwörter. 

Durch diesen Vorfall könnte die Debatte um den Datenschutz und die Verantwortung von Facebook neu entbrennen. Aus dem Unternehmen selbst hieß es, dass es für App-Entwickler verboten sei, Daten aus der Plattform des Online-Netzwerks ungeschützt zu speichern. Man habe nach dem Hinweis zusammen mit Amazon daran gearbeitet, die Datenbank vom Netz zu nehmen. Facebook wolle weiter mit den Entwicklern daran arbeiten, die Daten der Nutzer zu schützen.

Mehr zum ThemaReine PR und Schadensbegrenzung: Zuckerbergs neue Facebook-Vision zum Schutz der Privatsphäre

Doch genau darin besteht das Problem des US-Konzerns. Facebook hat keine direkte Kontrolle darüber, was mit den Daten passiert, die von App-Partnern auf der Plattform erhoben werden. Und dieser Vorfall hat dies nochmal aufgezeigt. Auch nach dem Skandal um Cambridge Analytica wurde gefordert, mehr für den Schutz der Nutzerdaten zu tun. Facebook überprüfte den Umgang mit Daten bei zehntausenden Apps auf der Plattform, soll sogar mehrere hundert davon provisorisch gesperrt haben. Doch das erneute Datenleck zeigt, dass sowohl die Firmen, die Zugang zu Facebook-Daten erhalten, als auch die soziale Plattform selbst zu wenig für den Schutz dieser Daten tun.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen