icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Forscher finden längste Salzhöhle der Welt in Israel 

Forscher finden längste Salzhöhle der Welt in Israel 
Efraim Cohen vom Israel Cave Explorers Club und der Malham Cave Mapping Expedition zeigt Journalisten am 27. März 2019 Salzstalaktiten in der Malham Höhle im Inneren von Mount Sodom, die sich am südlichen Teil des Toten Meeres in Israel befindet.
Nicht weit von der Stelle, an der die Frau Lots laut Bibel zur Salzsäule erstarrt sein soll, liegt der Eingang zu einer Salzhöhle. Es ist Forschern zufolge die längste der Welt. Und sie wächst weiter.

Unter dem Berg Sodom am Toten Meer in Israel verbirgt sich die nach Forscherangaben längste bekannte Salzhöhle der Welt. Die Malcham-Höhle erstreckt sich demnach über eine Länge von gut zehn Kilometern. Zuvor galt die Namakdan-Höhle auf der iranischen Insel Keschm - die sogenannte "Höhle der drei Nackten" - als längste Salzhöhle der Welt.

Stefan Kempe, emeritierter Geologie-Professor an der TU Darmstadt, bestätigt, dass bisher keine Salzhöhle mit mehr als zehn Kilometern Länge bekannt sei. Die längste Höhle sei bisher die im Iran mit etwa 6,5 Kilometern Länge. Sie wird nun als zweitlängste Salzhöhle der Welt geführt. "Natürlich herrscht zwischen uns Höhlenforschern eine Konkurrenz, aber es ist eine freundschaftliche Konkurrenz", sagt Efraim Cohen, ein Mitglied des Forschungsteams.

Seit zwei Jahren wird die Malcham-Höhle von Forschern unter Leitung des Höhlenforschungszentrums der Hebräischen Universität in Jerusalem sowie dem Israel Cave Explorers Club und dem bulgarischen Sofia Speleo Club neu untersucht. "Nimmt man alle unsere Arbeitsstunden zusammen, haben wir etwa 1.500 Tage unter der Erde verbracht", berichtet Boaz Langford, einer der Leiter der Untersuchung. An den Expeditionen nahmen über 80 Höhlenforscher aus neun Ländern teil, darunter auch aus Deutschland. Im kommenden Jahr soll die Untersuchung weitergehen, da noch immer nicht alle Bereiche der Höhle erforscht sind. Die Höhle könnte dann offiziell noch einige hundert Meter länger werden, sagen die Forscher.

Das Herz der Malcham-Höhle ist die sogenannte Hochzeitskammer, wo über Jahrhunderte imposante Salz-Skulpturen gewachsen sind. Jeder Tropfen Wasser, der durch die Decke sickert, hinterlässt einige Salzkristalle. Mit der Zeit sind daraus meterlange Stalaktiten gewachsen. Im Gegensatz zu Tropfsteinhöhlen wachsen die Salzskulpturen sehr viel schneller. "Bis zu einem Meter pro Jahr", sagt Forscher Efraim Cohen. Bekannt ist die Höhle schon lange, früher diente sie den Forschern zufolge Arbeitern am Toten Meer als Schutz vor der brennenden Mittagssonne. Erforscht wurde sie bereits in den 1980er Jahren von Amos Frumkin, Professor an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Damals kamen die Forscher aber nur auf eine Länge von 5685 Metern. "Vor dreißig Jahren, verwendeten wir Maßband und Kompass", erinnert sich Frumkin. "Heute haben wir Lasertechnologie, die sich übers Smartphone bedienen lässt." Auch deswegen habe man die tatsächlichen Ausmaße der Höhle damals nicht erfassen können. Salzhöhlen wie die Malcham-Höhle sind selten. Sie entstehen nur in sehr trockenen Regionen, in denen Salzschichten bis an die Erdoberfläche gedrückt werden, etwa durch Bewegungen in der Erdkruste. "Salz ist nicht fest, sondern fließt, wenn auch nur sehr langsam», erklärt Forschungsleiter Langford. Wenn sich die Gesteinsschichten verschieben, wird es nach oben gepresst wie Zahnpasta in einer Tube."

An anderen Orten wird das Salz schnell vom Regen abgetragen. Am Toten Meer aber regnet es nur sehr selten, dann aber heftig. Diese Sturzfluten lösen das Salz auf und schaffen so die Höhlen. "Das passiert auch heute noch, wenn es etwa einmal im Jahr zu starken Regenfällen kommt", erklärt Frumkin. "Die Höhle ist sozusagen lebendig. Sie wächst weiter."

Mehr zum Thema:

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen