icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wütender User offenbart: So einfaches Spiel haben Pädophile auf YouTube

Wütender User offenbart: So einfaches Spiel haben Pädophile auf YouTube
Ein deutlich angewiderter User belegt in einem Video mit wenigen Klicks, wie leicht und ungestört Pädophile auf der Videoplattform YouTube ihr Unwesen treiben können - und das schon seit Jahren. Mehrere Unternehmen zogen nun ihre Werbeaufträge an YouTube zurück.

von Timo Kirez

Laut dem US-Nachrichtensender Bloomberg News haben Unternehmen wie Walt Disney, Nestlé und Epic Games vorläufig ihre Werbung auf YouTube gestoppt. Vorausgegangen war ein wütendes Video des YouTube-Users Matt Watson, in dem er mit wenigen Klicks belegt, wie einfach es Pädophile-Kreise auf dieser Videoplattform haben. 

Watson sagt in seinem Video, dass Algorithmen von YouTube offenbar dazu beitragen, die Aktivitäten von Pädophilen zu erleichtern. Dies betreffe den Austausch von Social-Media-Kontakten, Links zu "echter Kinderpornografie" und das heimliche Tauschen von "nicht aufgelisteten Videos". Die Kommentarfunktion der Videoplattform werde fleißig für derartige Aktivitäten genutzt - auch wenn YouTube hin und wieder bei verdächtigen Beiträgen die Kommentarfunktion abschalte.

In einer Erklärung gegenüber Bloomberg News sagte ein YouTube-Sprecher, dass das Unternehmen "sofortige Maßnahmen" ergriffen habe, indem es Konten gelöscht, illegale Aktivitäten an Behörden weitergeleitet und gewaltverherrlichende Kommentare "deaktiviert" habe. Allerdings belegt Watson in seinem aktuellen wütenden Appell, dass es sich da um ein Problem handelt, das schon seit Jahren bekannt sei. Es sei absolut unverständlich, warum YouTube bis jetzt nicht härter durchgegriffen habe.

Bereits vor zwei Jahren hatte eine Reihe von Unternehmen eingestellt, auf YouTube ihre Werbung zu schalten, weil diese neben Extremisten-, Hass- und sexualisierten Kindervideos auftauchte. YouTube hatte daraufhin einen Katalog von Maßnahmen versprochen, um die Probleme einzudämmen. Doch offenbar ist bis heute nicht viel passiert.

Achtung: Dieses Video enthält verstörende Bilder!

Mehr zum Thema - Kolumbianer muss wegen 267-fachem Kindesmissbrauchs 60 Jahre in Haft

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen