icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Um Spiel zu verschieben: Irischer Fußballverein täuscht Tod eines eigenen Spielers vor

Um Spiel zu verschieben: Irischer Fußballverein täuscht Tod eines eigenen Spielers vor
Ballybrack FC droht eine Untersuchung durch die irische Leinster Senior League, nachdem er angeblich behauptet hatte, dass der spanische Spieler Fernando Nuno La-Fuenta bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, während dieser in seinem Heimatland war.

Der Vorsitzende der Leinster Senior Football League, David Moran, erklärte, dass er am Donnerstag der vergangenen Woche von einem seiner Vereine über den Tod eines Spielers in Kenntnis gesetzt worden sei.

Berichte besagen, dass das Team aus Dublin am Freitag die Liga-Funktionäre darüber informierte, dass La-Fuenta bei einem Autounfall während der Heimfahrt vom Training am Vorabend verstorben war.

Knallharter sibirischer Fußball: Premjer-Liga besteht auf Freiluft-Partie bei -24 Grad (Chabarowsk, Bild vom 18.11.2017)

Tatsächlich war La-Fuenta einige Wochen zuvor nach Spanien zurückgekehrt. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es dem Spieler bekannt war, dass der Verein behauptet, er sei gestorben.

Teams und Offizielle der Liga hielten vor jedem Spiel am vergangenen Wochenende eine Schweigeminute für den Spieler und seine Familie ab. Spieler trugen auch schwarze Armbänder als Zeichen der Anteilnahme. Darüber hinaus erschienen Todesanzeigen in Lokalzeitungen, die inzwischen zurückgenommen wurden.

Leinster Football-Vorsitzender Moran sagte, der Vorfall sei eine "Schande" und bringe "die ganze Liga in Verruf".

"Wir wurden am Freitagmorgen darüber informiert, dass ein junger Mann gestorben ist. So baten wir gestern den Sekretär der Liga, herauszufinden, wann die Beerdigung war oder was geschah, damit wir einen Vertreter der Liga schicken und sicherstellen konnten, dass es der Familie [finanziell] gut ging", sagte Moran.

"Wir erhielten einen Rückruf, in dem es hieß, dass sein Körper nach Spanien zurückgeschickt worden war, und da klingelte der Alarm. Ich sagte: ‚Was meinst du damit?‘ Sie wären in dieser Zeit doch nicht in der Lage gewesen, eine Autopsie oder was auch immer durchzuführen."

"Wir begannen gestern damit, es zu untersuchen, und dann bekam ich einen Anruf, in dem mir gesagt wurde, dass er kürzlich nach Spanien zurückgekehrt ist. Ich bin froh, dass der junge Mann noch lebt, aber ich bin absolut verblüfft darüber, was los ist."

Der Ballybrack FC hatte am Samstag gegen Arklow spielen sollen, aber das Spiel wurde verschoben, als Zeichen des Respekts für das vermeintliche Ableben von La-Fuenta. RT Sport weiß, dass der Ballybrack FC Schwierigkeiten hatte, ein komplettes Team aufzustellen und die Auswechselbank vor dem Spiel zu benennen.

Das Team wird nun wahrscheinlich mit Sanktionen für den fingierten Todesfall rechnen müssen.

Mehr zum Thema - Argentinierin befestigt vor Fußballfinale Bengalos am Körper ihres Kindes – Festnahme

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen