icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Kopftuch keine Anstellung als Lehrerin: Land Berlin soll Entschädigung zahlen

Wegen Kopftuch keine Anstellung als Lehrerin: Land Berlin soll Entschädigung zahlen
Die Informatikerin, die sich als Quereinsteigerin beworben hatte und abgelehnt worden war, verlor zuerst am 24. Mai 2018 und legte gegen das Urteil Berufung ein.
Weil sie wegen ihres Kopftuchs nicht eingestellt wurde, soll eine Lehrerin vom Land Berlin entschädigt werden. Damit hat das Landesarbeitsgericht in der Berufungsinstanz anders entschieden als die Vorinstanz. Sie bekam eineinhalb Monatsgehälter zugesprochen.

Das Land Berlin muss einer Frau eine Entschädigung zahlen, weil die bekennende Muslima wegen ihres Kopftuches nicht als Lehrerin eingestellt wurde. Die Informatikerin erhielt vom Landesarbeitsgericht eineinhalb Monatsgehälter zugesprochen, etwa 5.900 Euro. Das Gericht stellte fest, dass die Frau wegen des Kopftuchverbots Nachteile erlitten habe und diskriminiert worden sei. Damit hat das Landesgericht anders entschieden als die Vorinstanz.

Mit den Problemen des multikulturellen Zusammenlebens kennt sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aus. Mehrere Jahre lang war sie Bürgermeisterin im Berliner Bezirk Neukölln - bekannt für den hohen Migrantenanteil - und zuvor Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport.

Die Vertreterin der Bildungsverwaltung, Seyran Ateş, kündigte an, dass das Land vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt in Revision gehen werde.

Ich halte das Urteil für falsch", sagte die prominente Anwältin und Frauenrechtlerin. "Religiöse Konflikte werden nicht gelöst, wenn eine Frau mit Kopftuch vor die Klasse tritt."

Die Informatikerin hatte sich als Quereinsteigerin für Gymnasien, Sekundarschulen und Berufsschulen beworben. Sie war abgelehnt worden, unter anderem, weil es ausreichend Bewerber mit entsprechender Laufbahn gab, denen man vor Quereinsteigern den Vorzug gab. Aber schon bei der Bewerbungsgespräch soll ein Schulrat sie darauf hingewiesen haben, dass sie aufgrund des Berliner Neutralitätsgesetzes nicht mit Kopftuch unterrichten dürfe. Sie war aber nicht bereit, das Kopftuch abzulegen, obwohl dieses am Gymnasium nicht gestattet ist. Daraufhin klagte sie und verlangte eine Entschädigung.

Das Berliner Neutralitätsgesetz erlaubt als einzige Ausnahme für Lehrerinnen mit Kopftuch, dass sie an Berufsschulen unterrichten dürfen, weil die Schüler dort meist schon volljährig und somit weniger beeinflussbar seien.

Demnächst soll die Berufung einer weiteren Lehrerin verhandelt werden, die mit Kopftuch an einer Grundschule unterrichten würde.

Mehr zum Thema - Kopftuch-Verbot vor Gericht unzulässig: Frau setzt sich vor EGMR in Straßburg durch

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen