icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Humor à la FPÖ: Pech gehabt, Ali!

Humor à la FPÖ: Pech gehabt, Ali!
Da muss Ali weinen - er darf nicht zum Zahnarzt.
In einem Video erklärt die FPÖ, warum ein Foto auf dem österreichischen Sozialversicherungsausweis, e-card genannt, vor Missbrauch schützt. Die Protagonisten in dem Video: Ali und Mustafa. Der rassistische Schenkelklopfer wurde jedoch schnell wieder gelöscht.

von Ali, Mustafa und Timo Kirez

Da hat Ali Pech gehabt. Wollte er doch mit dem Sozialversicherungsausweis seines Cousins Mustafa eine Behandlung beim Zahnarzt ergaunern. Doch da die "e-card" nun ein Foto hat, flog der Schwindel auf. Wobei, wenn man sich das Video der FPÖ genauer ansieht, sehen sich Ali und Mustafa doch sehr ähnlich. "Kruzitürkn, die schauen alle eh gleich aus", mögen sich die "Genies" von der FPÖ gedacht haben, die für dieses Video verantwortlich zeichnen. Herzlichen Glückwunsch, kann man da nur sagen. 

Das Video sorgte, wie nicht anders zu erwarten, für eine Empörungswelle in Österreich. Es könnte sogar ein juristisches Nachspiel haben, obwohl das Video noch am Erscheinungstag wieder vom Netz genommen wurde. Die österreichischen Regierungsmitglieder mussten sich beim Ministerrat am Mittwoch kritischen Fragen dazu stellen. Und siehe da: Sowohl von ÖVP als auch von FPÖ wurde das Video verurteilt. "Ich lehne dieses Video ab, es ist inakzeptabel", so der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). "Ich halte es für wichtig, dass es vom Netz genommen wurde." 

Mehr zum Thema - Beschlossene Sache: Österreich verlässt den UN-Migrationspakt

Auch der österreichische Justizminister Josef Moser (ÖVP) hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) reagierte gar empört: "Ich lehne solche Themen ab. Ich erwarte, dass es so ein Video künftig nicht mehr gibt. So etwas dürfen wir nicht haben." Bereits am Dienstagabend hatte Parteikollege und Medienminister Gernot Blümel das FPÖ-Video "inakzeptabel" genannt. Er sei "froh, dass es vom Netz genommen worden ist".

Laut Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) soll es künftig Qualitätsmanagement für FPÖ-TV, den YouTube-Kanal der Partei, geben. "Ich habe keine Freude mit dem Video. Das Controlling hat versagt", so Strache. Das Video sei "seicht, überspitzt und provokativ, es lenkt vom eigentlichen Thema ab, dass wir den Missbrauch mit e-cards abstellen wollen". Und weiter: "Es kann nicht sein, dass zwei Mitarbeiter ein Video ohne Qualitätskontrolle ins Netz stellen."

Da sind Ali und Mustafa gespannt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen