icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Keine "Genderologen" mehr: Orbán verbannt Geschlechterforschung von Universitäten

Keine "Genderologen" mehr: Orbán verbannt Geschlechterforschung von Universitäten
In Ungarn kaum möglich: Als erste Stadt Deutschlands hat Frankfurt dauerhaft gleichgeschlechtliche Ampelpersonen an einer Fußgängerampel installiert.
Ab sofort keine neuen Kurse in Geschlechterforschung in Ungarn: Die rechtsnationale Regierung hat die "Gender Studies" von Universitäten verbannt. Der Schritt wurde im August angekündigt und mit angeblich mangelnder Nachfrage nach Absolventen begründet.

Niemand wolle "Genderologen" anstellen, infolgedessen brauche man auch keine auszubilden, sagte der stellvertretende ungarische Ministerpräsident Zsolt Semjén bereits Mitte August. Die von ihm benutzte und wohl abfällig gemeinte Wortschöpfung "Genderologen" bezog sich auf Absolventen von "Gender Studies". Nun streicht Budapest das Studienfach Geschlechterforschung aus der Liste der in Ungarn zugelassenen Master-Kurse. Einen entsprechenden Regierungserlass soll der ungarische Premierminister Viktor Orbán bereits unterzeichnet haben. Das berichtete das Nachrichten-Portal 444.hu am Montagabend.

Bis jetzt boten die staatliche Eötvös-Loránd-Universität (ELTE) und die private amerikanische Central European University (CEU) Master-Kurse in Geschlechterforschung an, mit jeweils rund 20 Teilnehmern. Beide Hochschulen sind in Budapest ansässig. Die bereits begonnenen Lehrgänge können gemäß dem Erlass zu Ende geführt werden, aber die Hochschuleinrichtungen des Landes dürfen ab sofort keine neuen Kurse in diesem Studienfach anbieten und beginnen.

Kritiker bezweifeln stets die Wissenschaftlichkeit der Fachs

Als Begründung für den recht umstrittenen Schritt nannte die Regierung in Budapest stets die angeblich mangelnde Nachfrage nach Absolventen dieser Lehrgänge. In der akademischen Welt wurde dies in der Vergangenheit wiederholt als schwerer Angriff auf die Freiheit von Lehre und Forschung kritisiert.

Kurz gefasst, widmen sich die Gender Studies der Erforschung der Bedeutung des Geschlechts in Wissenschaft und Gesellschaft. Die soziale Abhängigkeit von Rollenbildern sowie inwieweit bestimmte soziale Normen die Wahrnehmungen beeinflussen, was als männlich und weiblich betrachtet wird, stehen dabei im Vordergrund. Das Verhältnis der Geschlechter in verschiedenen Bereichen wird dabei unter die Lupe genommen und in Frage gestellt. Zahlreiche Kritiker der Gender Studies stellten und stellen jedoch die Wissenschaftlichkeit des Fachs in Frage. Vertreter der rechts-nationalen Regierung Orbáns hatten in letzter Zeit die Geschlechterforschung ebenfalls immer wieder angegriffen. Unter anderem warfen sie ihr vor, die "Fundamente der christlichen Familie" untergraben zu wollen.

Mehr zum Thema - Transphobie und konzeptionelle Penisse: Blüten und Blamagen der Gendertheorie

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen