Verbraucher wenden sich von teuren Smartphones ab - Analyst: "Das iPhone X ist tot"

Verbraucher wenden sich von teuren Smartphones ab - Analyst: "Das iPhone X ist tot"
Laut Neil Campling, einem Analysten der Mirabaud-Gruppe, wird Apple wahrscheinlich die Produktion von Smartphones des Typs iPhone X einstellen. Gründe dafür seien das Überangebot an Chips und der hohe Preis des Handys.

Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC), das weltweit größte Halbleiter-Fertigungsunternehmen, steht vor dem Problem eines Überangebots an Chips. Das ist einer der Gründe für den Rückgang des Kurses der Aktie des Unternehmens, deren Wert am Freitag um 6,3 Prozent fiel.

Das Angebot an Chips auf dem Markt "war nie höher", sagte Campling zu CNBC. Sein Unternehmen verfolgt die Bestandsdaten von TSMC seit mehr als zehn Jahren. Die Probleme bei TSMC wecken Bedenken hinsichtlich der Zukunft von AMS, Apples Hauptlieferanten für die Face-ID-Funktion des iPhone X. Diese entsperrt das Smartphone auf Blickkontakt hin, so der Analyst.

FBI-Forensiker: Polizei darf mit Fingern der Verstorbenen deren iPhones entsperren – völlig legal (Symbolbild)

Die Rekordbestände bei TSMC lassen vermuten, dass Apple im nächsten Jahr keine Modelle des iPhone X mehr produzieren wird, unterstrich er.

Die Rückgänge bei den Bestellungen für das iPhone X und das Bestandsproblem bei TSMC mit den Rekordhöhen spiegeln im Wesentlichen die Notwendigkeit wider, die Bestände abzubauen. Warum? Weil das iPhone X tot ist", zitierte das Medium Campling.

Das einfache Problem mit X ist, dass es zu teuer ist. Die Verbraucher wenden sich von hochpreisigen Smartphones ab.

Das Gerät kostet normalerweise 999 US-Dollar.

Der Analyst erwartet, dass Apples neue iPhones billigere Modelle sein werden, die sich im preislichen Rahmen von ungefähr 500 US-Dollar bewegen würden. Das iPhone X erhielt gemischte Kritiken, nachdem es im November letzten Jahres auf den Markt gebracht worden war. Face ID hat eine Debatte über Sicherheit und Privatsphäre ausgelöst. Die Apple-Aktie war am Freitag deutlich rückläufig, verlor fast drei Prozent und fiel auf 167,73 US-Dollar pro Aktie, das schlechteste Ergebnis seit zwei Wochen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen