"Die Mama ist links im Bild" – Französischer Fernsehsender verulkt Transgenderpaar

"Die Mama ist links im Bild" – Französischer Fernsehsender verulkt Transgenderpaar
War die Einblendung ein Witz - oder einfach nur gut gemeint? Noch schweigt der Sender.
In einer französischen TV-Sendung kam es zu einem Vorfall, der belegt, wie vermint das Thema Transgender mittlerweile ist. Während eines Gesprächs mit einem männlichen, ehemals weiblichen, Transgenderpaar mit Kind sorgte eine vermutlich witzig gemeinte Einblendung für einen Eklat.

Alles fing harmonisch an: Thierry Ardisson, Produzent und Moderator der beliebten französischen Fernsehsendung "Salut les terriens!" auf dem Kanal C8, lud zwei US-Amerikaner ein, um über ihre ungewöhnliche Situation zu sprechen. Die beiden als Frauen geborenen Transgender-Männer sind die biologischen Eltern eines kleinen Jungen. Einer der beiden hatte beschlossen, seine weiblichen Fortpflanzungsorgane zu behalten.

Von Catwalks zu Nachrichten: Landesweit erste Transgender-Person wird TV-Moderatorin in Pakistan

Das Paar, Biff Chaplow und Trystan Reese, das schon zwei Adoptivkindern hat, sorgte im Jahr 2017 für Schlagzeilen, als Reese sich entschloss, als "schwangerer Mann" ein Kind auszutragen. Reese brachte am 15. Juli 2017 einen Jungen namens Leo zur Welt.

Reese, der mit seinem Partner und seinem Sohn zur Sendung kam, um über ihren ungewöhnlichen Lebenslauf zu sprechen, wurde während der Sendung mit Hilfe einer Text-Einblendung präsentiert, die bei einigen Internetnutzern für Aufregung sorgte. Der Vorwurf: Transphobie.

Auf der Text-Einblendung in der Sendung war zu lesen:

Die Mama ist links im Bild.

Einige erboste Internauten fragten, warum es so schwer sei, statt "Mama" einfach "Papa" zu schreiben:

Andere wiederum verstanden die ganze Aufregung nicht, und argumentierten, dass der Transgender-Mann technisch gesehen ja eine Mutter sei:

Als Transgender bezeichnet man gemeinhin Personen, die sich nicht – oder nicht ausschließlich – mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen durch Geburt zugewiesen wurde. Transgender wird inzwischen auch teilweise als Oberbegriff verstanden, der zum Beispiel auch Menschen einschließt, die sich weder mit dem Geschlecht Mann noch mit dem Geschlecht Frau identifizieren.

Das Wort "trans" kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie "hinüber" oder "jenseitig", der Begriff "gender" bezieht sich auf das (soziale) Geschlecht. 

Washington kündigt neues Verbot von Transgender-Rekruten an (Symbolbild)

Es gibt jedoch auch transgeschlechtliche Personen, die das Wort wegen der Betonung der sozialen Komponente ablehnen. Auch die beiden Betroffenen aus der Sendung äußerten sich zu dem Vorfall. Auf Twitter verlangten sie eine Entschuldigung des Senders:

Biff und ich hatten eine tolle Zeit mit dem Personal von „Salut les terriens!“ und genossen es, zum Set eingeladen zu werden! Wir wissen, dass sie sich dafür entschuldigen werden, dass sie mich "Mutter" nennen und hoffen, dass sie sich daran erinnern, dass viele, viele andere Männer vor mir geboren haben", schrieben die beiden Trans-Männer.

Tatsächlich haben schon andere Transgender-Männern vor Reese Kinder geboren. Im Jahr 1999 schenkte Matt Rice, der zuvor künstlich befruchtet worden war, einem Sohn das Leben. Im Jahr 2007 wurde Thomas Beatie, auch bekannt als „The Pregnant Man“, ebenfalls durch künstliche Befruchtung schwanger.

Beatie erhielt einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde als erster verheirateter Mann, der ein Kind zur Welt brachte. Das Kind, eine Tochter, wurde im Juni 2008 geboren. Im September 2009 und im Juli 2010 brachte Beatie noch jeweils einen Sohn zur Welt.

Ein Statement des französischen Senders zu dem Vorfall steht noch aus.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen