Ostern: Was wird da eigentlich gefeiert?

Ostern: Was wird da eigentlich gefeiert?
Die Auferstehung Jesu Christi, Rochester-Kathedrale.
Ostern liegt mal im März, mal im April. Eine wichtige Rolle bei der Berechnung des Datums spielt der erste Frühlingsvollmond. Am ersten Sonntag danach ist stets Ostersonntag. Er fällt frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April.

Gründonnerstag

Christen gedenken an diesem auch Hoher Donnerstag genannten Tag des letzten Abendmahls Jesu im Kreis seiner Jünger. Mit dem Tag beginnt nach christlicher Vorstellung sein Leiden und Sterben. Nach der Messe werden daher häufig Blumen, Schmuck und Kerzen aus der Kirche entfernt. Auch Kirchenglocken schweigen bis in der Nacht zum Ostersonntag. In manchen Gegenden ist es Brauch, stattdessen mit Ratschen oder Rasseln Lärm zu machen.

Ostern: Was wird da eigentlich gefeiert?
Das Abendmahl, Leonardo da Vinci.

Karfreitag

Der "Sohn Gottes", wie Christen Jesus bezeichnen, wurde der biblischen Überlieferung nach an diesem Tag in Jerusalem gekreuzigt. Schon seit dem frühen Christentum wird der Freitag vor Ostern als stiller Tag der Buße und des Fastens begangen. Gläubige beten an den Kreuzwegstationen. In vielen christlich geprägten Ländern sind an diesem Tag laute Musik, Tanzen und andere Vergnügungen verpönt.

Mehr lesen: Israel ohne Brotvorräte - Araber kauft für das Pessach-Fest alles auf

Ostern: Was wird da eigentlich gefeiert?
Protestantische Christen auf einer Kreuzprozession in Görlitz.

Ostersonntag

Viele Menschen verbinden mit Ostern vor allem bunte Eier und Schokohasen. Christen feiern am Ostersonntag die Auferstehung Jesu Christi. Ein alter Brauch ist es, in der Nacht zuvor Osterfeuer abzubrennen und die Osterkerze zu entzünden. Das Osterlamm symbolisiert den auferstandenen Christus.

Ostern: Was wird da eigentlich gefeiert?
Orthodoxe Christen in Jerusalem bei einem Ostergottesdienst.

Ostermontag

Vor allem in Süddeutschland trifft man auf Pilgergruppen, die sich mit Gebet und Gesang auf dem sogenannten Emmausgang befinden. Er erinnert an zwei Jünger auf ihrem Weg nach Emmaus, einem Dorf nahe Jerusalem. Jesus schloss sich ihnen laut Lukasevangelium an, sie erkannten ihn aber zunächst nicht. Viele machen auch nur so einen Spaziergang, wenn das Wetter mitspielt. Es ist zudem der letzte Tag der traditionellen antimilitaristischen Ostermärsche der Friedensbewegung.

Ostern: Was wird da eigentlich gefeiert?
Bäuerliche Pilger im Süden Bayerns.

(dpa/rt deutsch)