icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Unsportliche Kriege: Doping-Vorwürfe als politische Waffe [Videoreportage]

Unsportliche Kriege: Doping-Vorwürfe als politische Waffe [Videoreportage]
Die Veröffentlichung des McLaren-Berichts über angebliches russisches Doping im Sport am 18. Juli 2016 erklang wie ein Kanonenschuss, der direkt auf Russland gerichtet war und die olympischen Träume der russischen Athleten zerschmetterte. Was steckt dahinter?

Ein ganzes Land ins Visier zu nehmen, war ungewöhnlich, warum also Russland?

Zeugenaussagen ehemaliger Weltklasse-Athleten und gehackte Informationen der undurchsichtigen Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigen, dass die Antwort darauf möglicherweise mehr in der Politik als in den Urinproben zu suchen ist.

Mehr zum Thema - Russische Doping-Affäre: Ein offener Brief vom deutschen Dopingexperten Perikles Simon

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte während der Jahrespressekonferenz 2017 auf eine Frage zum russischen Olympiateam und zum IOC erklärt, dass der jüngste Doping-Skandal vor dem Hintergrund des Herannahens wichtiger politischer Ereignissen in Russland geschürt wird. Dies sei auch der Eindruck vieler seiner Kollegen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen