Grönlandhai: Dänische Wissenschaftler finden offenbar das älteste lebende Wirbeltier der Welt

Grönlandhai: Dänische Wissenschaftler finden offenbar das älteste lebende Wirbeltier der Welt
(Symbolbild). Der Grönlandhai wird durchschnittlich 4 bis 5 Meter lang. Größere Exemplare können jedoch fast 8 Meter lang werden und bis zu 2,5 Tonnen wiegen.
Dänische Wissenschaftler glauben, dass sie das älteste lebende Wirbeltier entdeckt haben. Die Rede ist von einem Grönlandhai, der im eisigen Nordatlantik und in arktischen Gewässern seine Runden dreht. Das Tier könnte bis zu 512 Jahre alt sein.

Grönlandhaie wachsen nur etwa einen Zentimeter pro Jahr. Als die Wissenschaftler im Rahmen einer Studie über Grönlandhaie ein weibliches Exemplar entdeckten, das über fünf Meter misst, war schnell klar, dass der Hai ein paar Jahrhunderte Geschichte miterlebt haben musste. Das Team verwendete die sogenannte Radiokohlenstoffdatierung, um die Augenlinse von 28 Grönlandhaien zu analysieren. Der älteste untersuchte Hai war wahrscheinlich etwa 392 Jahre alt.

Dass Verfahren der Radiokohlenstoffdatierung liefert eine 95-prozentige Sicherheit, was bedeutet, dass das wahre Alter des entdeckten Hais zwischen 272 und 512 Jahren liegen könnte. Wenn sich die Daten als richtig erweisen, lebte der Hai schon, als Galileo Galilei noch den Kosmos kartierte und es noch das Heilige Römische Reich gab. Das Durchschnittsalter der Geschlechtsreife für Grönlandhaie beträgt laut der Studie 156 Jahre, zum Teil liegt es auch schon bei 134 Jahre.

Über die Art ist wenig bekannt. Die ersten Filmaufnahmen lebender Exemplare wurden erst 1998 von US-amerikanischen Forschern gedreht. Sie wurden in Tiefen von bis zu 2.000 Metern beobachtet. Die Haie sind dafür bekannt, dass sie die Arktis und den Nordatlantik von Ostkanada bis Westrussland durchstreifen.

A +1000 kg monster tagged and released 🙏🏻 #greenlandsharkproject

Ein Beitrag geteilt von Julius Nielsen (@juniel85) am

Im Jahr 2013 entdeckte ein Tiefsee-Forschungs-U-Boot im Golf von Mexiko einen über drei Meter großen Grönlandhai. Grönlandhaie haben eine ausgeprägte kurze und abgerundete Schnauze und kleine Augen. Ihre raue Haut kann grau oder schwarzbraun sein. Neueren Erkenntnissen zufolge scheint die Spezies sich hauptsächlich von Robben und Fischen zu ernähren, die sie in großen als auch in geringen Tiefen aktiv jagt.

Es wird vermutet, dass der Grönlandhai trotz seiner langsamen Fortbewegung Robben erbeuten kann, da er sie angreift, während sie schlafen. Der Fund eines Kieferknochens eines noch nicht völlig ausgewachsenen Eisbären im Magen eines Grönlandhais lässt zumindest vermuten, dass Grönlandhaie in der Lage sind, auch größere Beutetiere zu überwältigen.

Vor der Studie unter der Leitung des Meeresbiologen Julius Nielsen galt der Grönlandwal als das am längsten lebende Wirbeltier der Erde. Seine geschätzte Lebensdauer beträgt laut den Wissenschaftsmagazin Science 211 Jahre. Die Tiere mit der höchsten Lebenserwartung sind die Islandmuschel, die über 500 Jahre alt werden kann, und der antarktische Riesenschwamm Anoxycalyx joubini, von dem angenommen wird, dass er 10.000 Jahre alt werden kann.

Mehr zum Thema:  Älteste Organismen auf der Erde entdeckt