Elon Musk: Künstliche Intelligenz wird uns mit mindestens 90 Prozent Wahrscheinlichkeit vernichten

Elon Musk: Künstliche Intelligenz wird uns mit mindestens 90 Prozent Wahrscheinlichkeit vernichten
CC BY-SA 2.0/Daniel Juřena/Terminator
In einer Rede vor Mitarbeitern seines Forschungsunternehmens Neuralink forderte Milliardär Elon Musk schnelle staatliche Regelungen für den Bereich der Künstlichen Intelligenz. Andernfalls würde diese zum existenziellen Risiko für die Menschheit.

Der bekannte US-amerikanische Milliardär und Großinvestor Elon Musk hat in einer Rede vor Mitarbeitern des im Vorjahr von ihm mitgegründeten Neurotechnologie-Unternehmens Neuralink vor dem Risikopotenzial der Künstlichen Intelligenz gewarnt. Wie das US-Nachrichtenportal Breitbart News berichtet, sprach Musk in diesem Zusammenhang von einem "fundamentalen Bedrohungsrisiko für die Existenz der menschlichen Zivilisation".

Dem Erfinder zufolge stehen die Chancen, die Künstliche Intelligenz so sicher zu machen, dass diese die Menschheit nicht ausradieren werde, nicht höher als "bei fünf bis zehn Prozent". Musk fordert deshalb wie andere Forscher, die an dieser Technologie arbeiten, eine ernsthafte Regulierung der KI und einen "proaktiven Zugang" bezüglich einer Strategie zur Verhinderung einer potenziell tödlichen, weltweiten Krise auf Grund der Entwicklungen.

Die Regierungen müssten eine solide Kompetenz auf diesem Gebiet erwerben und daraus Konzepte erarbeiten, bevor die Angelegenheit zu "einer solchen von Leben und Tod" werde. Musk erklärte:

Der normale Weg, den Regelungen gehen, besteht darin, dass ein paar schlimme Dinge passieren, es einen öffentlichen Aufschrei gibt und nach mehreren Jahren steht eine Regulierungsbehörde, die für die betreffende Industrie Normen erlässt. Das dauert ewig. In der Vergangenheit war das zwar ärgerlich, aber noch nichts, was eine fundamentale Bedrohung für die Existenz unserer Zivilisation bedeutet hätte.

Dies hat sich nun offenbar geändert, und insbesondere, wenn es um künstlich-intelligente Superwaffen geht, werde dieser Ansatz nicht helfen:

Ist das Bewusstsein erst mal geweckt, entwickeln die Menschen große Angst, und das mit gutem Grund. […] Bis wir allerdings bei der Künstlichen Intelligenz reagieren, könnte es zu spät sein.

Während Elon Musks Aussagen oberflächlich betrachtet wie die wieder aufgewärmte Fassung einer Science-Fiction-Dystopie klingen mag, so schreibt Breitbart, sei die Gefahr nur allzu real. Bereits jetzt deuteten Entwicklungen bei Herstellern wie Kalaschnikow eine "anonyme Zukunft des großformatigen Tötens" an und Neuralink selbst forsche an der Implementierung von Gehirncomputer-Schnittstellen, wobei Computer-Hardware in menschliche Schädel implantiert werden solle.

Musk beendete seine Ansprache mit einem durchaus doppeldeutigen "Gute Nacht!"