Neue Antikörper-Therapie soll 99 Prozent aller HIV-Stämme attackieren

Neue Antikörper-Therapie soll 99 Prozent aller HIV-Stämme attackieren
Sollten sich die Ergebnisse der Therapie auch bei den klinischen Studien bestätigen, wäre das ein bedeutender Durchbruch.
Wissenschaftler haben eine Antikörper-Kombination entwickelt, die 99 Prozent der HIV-Stämme angreift und Infektionen bei Primaten verhindern kann. Die Antikörper greifen drei kritische Teile des Virus an - was die Gegenwehr für den HIV-Virus schwieriger macht.

Laut einem Bericht der BBC ist es Wissenschaftlern gelungen, eine neue, hocheffektive Methode bei der Bekämpfung von HIV zu entwickeln. Die Forschungsergebnisse resultieren aus einer Zusammenarbeit zwischen den US National Institutes of Health und dem Pharmaunternehmen Sanofi. Die International Aids Society erklärte, es sei ein "aufregender Durchbruch". Im Jahr 2018 werden erste Tests mit Menschen beginnen, um zu prüfen, ob die kombinierten Antikörper eine Infektion verhindern oder behandeln werden können.

Der menschliche Körper kann das HIV-Virus nur schwer bekämpfen, da dieses mutiert und sein Aussehen verändert. So gibt es unter anderem HIV-Varianten oder Stämme bei einzelnen Patienten, die Viren während einer Grippe ähneln. Das Immunsystem befindet sich demnach in einem permanenten Kampf gegen eine unüberwindbare Anzahl von HIV-Stämmen.

Neunjähriges Mädchen aus Südafrika besiegt HIV

Doch nach Jahren der Infektion entwickeln einige wenige Patienten wirksame Waffen, die "breit neutralisierende Antikörper" genannt werden. Diese Antikörper greifen die HIV-Viren an können große Teile der HIV-Stämme abtöten.

Breiter und leistungsfähiger

Forscher haben versucht, diese Antikörper zu verwenden, um HIV zu behandeln und auch Infektionen zu verhindern. Die Studie, die in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, kombiniert drei solche Antikörper zu einem noch leistungsfähigeren "tri-spezifischen Antikörper".

Dr. Gary Nabel, der wissenschaftliche Leiter bei Sanofi und einer der Autoren der Studie, erklärte gegenüber der BBC:

Sie sind leistungsfähiger und haben eine größere Breite als jeder einzelne natürliche vorkommende Antikörper, der entdeckt worden ist.

Die besten natürlich vorkommenden Antikörper greifen bis zu 90 Prozent der HIV-Stämme an.

Wir erhalten 99 Prozent Wirkung und erreichen die Wirkung auch bei sehr niedrigen Konzentrationen des Antikörpers, so Dr. Nabel.

Experimente an 24 Affen zeigten, dass keiner der mit dem tri-spezifischen Antikörper infizierten Affen eine Infektion entwickelte, als diese später mit dem Virus infiziert wurden. Laut Dr. Nabel war es "ein beeindruckender Schutzgrad".

Forscher sprechen von "faszinierender Methode"

Die Arbeiten involvierten Wissenschaftler der Harvard Medical School, des Scripps Research Instituts und des Massachusetts Institute of Technology. Im nächsten Jahr sollen die klinischen Studien beginnen. Prof. Linda-Gail Bekker, die Präsidentin der Internationalen AIDS-Gesellschaft, sagte gegenüber der BBC:

Dieses Papier berichtet über einen aufregenden Durchbruch. Diese hochentwickelten Antikörper scheinen über das Natürliche hinauszugehen und könnten mehr Anwendungen finden als wir uns bisher vorstellen konnten. Es ist noch sehr früh, aber als Wissenschaftler freue ich mich darauf, dass 2018 die ersten Versuche beginnen. Als Arzt in Afrika empfinde ich es als dringend notwendig, diese Befunde so schnell wie möglich beim Menschen zu bestätigen.

Dr. Anthony Fauci, der Direktor des US National Institute of Allergy and Infectious Diseases, sagte, dass es eine faszinierende Methode sei, die das Forscherteam entwickelt hatte:

Kombinationen von Antikörpern, die sich an einem bestimmten Ort an HIV binden, können die Abwehrkräfte des Virus am besten überwinden, um eine wirksame Antikörper-basierte Behandlung und Prävention zu erreichen.

Mehr lesen:  UN gratuliert - Kuba gelingt als erstes Land der Welt HIV-Übertragung von Mutter aufs Kind zu stoppen