US-Internetgiganten gebärden sich als "Verteidiger der Redefreiheit"

US-Internetgiganten gebärden sich als "Verteidiger der Redefreiheit"
Während Facebook, Twitter & Co immer mehr Beiträge ihrer User zensieren, gebärden sich die Internetgiganten als Verteidiger der Redefreiheit.
Im US-Senat fand eine erste Anhörung zu einem Gesetzentwurf statt, der Internetprovider für die Inhalte ihrer User verantwortlich macht. Der Entwurf geht zurück auf eine zweijährige Ermittlung gegen eine Webseite, auf der Kinder zum Sex angeboten worden waren.

Die großen Internetgiganten Facebook, Twitter und Google sind gegen das Gesetz und führen die Redefreiheit als Argument an. Das freie und offene Internet sei in Gefahr. Wenn es jedoch um vermeintlich Anstößiges geht, das dem politisch korrekten Diskurs der erlesenen Kreise im Silicon Valley zuwider läuft, dann zensieren diese Unternehmen. Sie errichten zu diesem Zweck sogar völlig neue Infrastrukturen.

Mehr zum Thema:  Facebook und Datenschutz: Netzwerk gibt persönliche Daten an ukrainische Extremisten weiter