RT Spezial: Seltener Einblick in die Welt der Zeugen Jehovas - Freiheit, Missbrauch und Verbote

RT Spezial: Seltener Einblick in die Welt der Zeugen Jehovas - Freiheit, Missbrauch und Verbote
Ein junger Zeuge Jehovas blickt durch einen Zaun (eine große Versammlung der Organisation im Azteca-Stadion, Mexiko-Stadt, Dezember 2013)
Im Rahmen der jüngsten Erkenntnisse und der Debatte um das Verbot der Zeugen Jehovas in Russland machte sich RT Deutsch auf die Suche nach den Tatsachen zu der kontroversen Religionsgemeinschaft. Wir trafen Menschen, die uns einen tieferen Einblick in die berüchtigte Organisation geben konnten.

von Alexander Palucki

Das Wissen über die Zeugen Jehovas in der breiten deutschen Gesellschaft schwankt sehr und bleibt bei der öffentlichen Debatte oft auf der Oberfläche. Meist werden sie als ein legitimer Abzweig des weltweiten Christentums angesehen und kurz darauf ad acta gelegt. RT Deutsch bemühte sich, in der Recherche über die üblich ausgelegten Diskursgrenzen hinaus zu gehen und hat ehemalige Mitglieder und Experten zum Thema befragt.

Hintergrund

Die Zeugen Jehovas wurden in den Vereinigten Staaten von Amerika gegründet. In den 1870er Jahren hat Charles Taze Russell die sogenannte Bibelforscherbewegung gegründet. Diese gilt als Vorreiterin der Zeugen Jehovas. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts übergab Russell die Staffel an Joseph Franklin Rutherford. Rutherford war es, der den Begriff „Zeugen Jehovas“ 1931 erstmals einführte und die Glaubensregeln nochmal stark erneuerte. Wer sind die Zeugen Jehovas heute? Allgemein ist bekannt, dass sie Bluttransfusionen ablehnen, Sex vor der Ehe verboten ist sowie Rauschgift und Alkohol von den Mitgliedern offiziell gemieden werden. Die Organisation ist laut eigenen Aussagen theokratisch und streng hierarchisch aufgebaut mit den sieben "Ältesten" in der "leitenden Körperschaft" als höchste Entscheidungsinstanz: Alle Beschlüsse gehen durch dieses kleine Gremium und gelten für alle übrigen Ländervertretungen weltweit.

Mehr lesen:  Verbot der Zeugen Jehovas in Russland - Kanonen auf Spatzen oder legitime Selbstbehauptung?

Was gibt es aber sonst für Aspekte, die die Zeugen Jehovas auszeichnen und die von vielen gerade deshalb als gefährliche Sekte eingestuft werden? RT Deutsch hat zu dieser Untersuchung ehemalige Mitglieder befragt, um einen authentischen zweiten Blick zu bekommen. Was ist das Selbstverständnis der Zeugen Jehovas, deren Wirkung innerhalb ihrer Organisation sowie deren Außenwirkung in der gemeinen Gesellschaft? Die Antworten auf diese Fragen haben zahlreiche Menschen dazu bewegt, gegenüber der Organisation ernsthafte Kritik zu üben. Ein Grund könnte darin liegen, dass eine rigorose und überdurchschnittliche Kontrolle der inneren Abläufe in dieser Organisation herrscht, die praktisch jeden Aspekt eines jeden Mitglieds streng definiert und überwacht.

Die Rechte des Menschen - die Rechte einer Organisation

Es stellen sich Fragen philosophischer Natur: Das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen, der freie Wille, die Gewissensfreiheit, die Unantastbarkeit der menschlichen Würde sowie die Mündigkeit einer jeden Person. In der letzten Zeit wurden weltweit viele Fälle bekannt, die einen Missbrauch von Menschen innerhalb der Organisation offen legten. Darunter auch viele Kinder. Margit Ricarda Rolf war 16 Jahre lang eine Zeugin Jehovas und ist seit 2004 in der Aussteiger-Szene aktiv. Sie übt Kritik an der Organisation und zeigt auf, dass die Regeln und Bedingungen der Zeugen Jehovas prädestiniert sind, ganze Familien zu zerbrechen. Strenge Richtlinien werden minutiös im internen Ältestenbuch, dem Regelwerk der Ältesten in einer Versammlung mit dem Titel Hütet die Herde Gottes, festgehalten. Eine der Regeln ist die Zwei-Zeugen-Regel, die dem Prinzip dient, alles auf Grundlage zweier Zeugen zu überprüfen. Kindesmissbrauch fällt auch unter diese Regel und bietet ein grausames pseudo-juristisches Schlupfloch für Täter. Denn im Kapitel 5, Punkt 39 vom besagten Regelwerk steht: "... bestreitet der Beschuldigte weiterhin die Anschuldigung des einzigen Zeugen [hier das geschädigte Kind] und ist die Missetat nicht nachgewiesen, überlassen die Ältesten die Angelegenheit Jehova."

Das Regelwerk für die Gemeinde-Ältesten der Zeugen Jehovas, "Hütet die Herde Gottes" (Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V. Auflage 2010)

Wichtig zu fragen ist hierbei, in welchem Falle bei einer Kindesmisshandlung das Opfer auf andere, verlässliche Zeugen zählen kann? Meist findet das Verbrechen in der hoffnungslosen und düsteren Intimität des Täters und des Opfers statt, unter absoluter Kontrolle des Täters. Es scheint seltsam, dass sich in einem solchen Extremfall die Ältesten in ihrer internen Rechtssprechung auf das Gewissen des Beschuldigten verlassen. Weitere Verantwortung für diese Lage wird der abstrakten Autorität ihres Gottes Jehova überlassen. Bedenkt man auch, wie stark all die vielen anderen Angelegenheiten des Alltags eines Zeugen Jehovas reguliert und kontrolliert werden, erscheint die Passivität der internen Rechtssprechung ausgerechnet im Falle von Kindesmissbrauch geradezu grausam und fahrlässig.

Frau Rolf merkt an, dass nun nach den jüngsten Erkenntnissen der australischen Untersuchungskommission unter Umständen eine Änderung in Aussicht steht. In Deutschland gebe es aber noch keine Anzeichen dafür. Margit Ricarda Rolf unterstützt andere bei der Bewältigung des Lebenstraumas. Oft werden diese Menschen in den staatlichen Institutionen nicht gut genug abgeholt, da der spezifische, geistlich-religiöse Hintergrund, unter dem der psychologische Missbrauch stattfand, unterschätzt wird. Dazu erläutert Ricarda:

Bei denen, die hineingeboren wurden, ist es sogar viel schlimmer. Es gibt kein Selbstwertgefühl. Dadurch werden emotionale Erpressung und Gedankenkontrolle des Einzelnen noch effektiver." 

Im Falle eines Austritts aus der Gemeinschaft ist die Rede von einem schier totalen Existenzbruches sowie einem Wegfall aller sozialen Netze.

Die Zeugen, der Staat und das Individuum

Die Zeugen Jehovas haben stets unter den Prinzipien der staatlich garantierten Religionsfreiheit Zuflucht gefunden und auf ihren Anspruch, Missbrauch intern zu verwalten und zu ahnden, plädiert. Dazu schriebThe Washington Post in ihrer eigenen Analyse im November 2016:

Die Reaktionen dieser Kirche [Zeugen Jehovas] auf Vorwürfe sexueller Gewalt und der Drang, sie intern zu regeln, spiegeln oft die Art und Weise der katholischen Kirche oder mancher orthodoxen jüdischen Gemeinden wieder."

Frau Rolf argumentiert, dass das deutsche Grundgesetz eigentlich den Schutz der Kinder voraussetzt:

Der Artikel 4 zur Religionsfreiheit (z. B. der Eltern) kommt erst nach dem Artikel 2, der das Recht zur freien Entfaltung der Persönlichkeit (z. B. des Kindes) voraussetzt."

Die Verfasser des Grundgesetzes hätten sich bei der Reihenfolge sicher etwas gedacht, so Frau Rolf.  Die Hamburger Aktivistin hat RT Deutsch ein tiefgreifendes Interview gegeben, in dem sie näher auf die Eigenheiten und Gefahren der Zeugen Jehovas eingeht.

Mehr lesen:  Katholische Kirche entschädigt Missbrauchsopfer nicht - Begründung - Geschah mit "Einverständnis"

Professor Michael Utsch, Experte für Weltanschauungsfragen, äußerte auch tiefe Bedenken über die Zeugen Jehovas und beschreibt deren Deutungsschema als „sehr dogmatisch und schwarz-weiß“. Wer nicht zur ihrer Religionsgemeinschaft gehört, sei laut deren Lehre verdammt, so der Honorarprofessor für Religionspsychologie. Außerdem merkte der Gelehrte an, dass all das extra-biblische Material der Zeugen Jehovas, besonders die beiden Zeitschriften Erwachet! und Der Wachtturm, die Religionsgemeinschaft praktisch nicht mehr zum Christentum zählen lässt. Zu abwegig seien die theologischen Abweichungen vom weltweiten christlichen Glaubenskonsens. Diese beiden Publikationen sind mit Abstand die auflagenstärksten insgesamt weltweit. Im Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (Ausgabe 5/2017) schreibt Professor Utsch zu Kindesmissbrauch in religiösen Institutionen, „dass strenge hierarchische Machtstrukturen das Ausleben von Machtgefühlen von Tätern begünstigen.“ Weiter schreibt Professor Utsch zu den Ermittlungen der australischen Kommission konkret in Bezug auf die Zeugen:

Vor dem staatlichen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Umgangs mit Missbrauchsfällen hat ein Vertreter der Zeugen Jehovas in Australien die systematische Vernichtung von Dokumenten über den sexuellen Missbrauch Minderjähriger eingeräumt. Andere Fälle sind nur intern behandelt worden, ohne die mutmaßlichen Täter bei der Polizei anzuzeigen."

Eine Niederlassung der Zeugen Jehovas in Deutschland (Berlin-Grünau, September 2017)

Betrachtet man aber die Grundsatz-Debatte, so bejaht Professor Utsch die bisherige „weltanschauliche Neutralität und die Zurückhaltung der öffentlichen Bewertung“ seitens der Bundesrepublik Deutschland. Der Staat habe sich nicht in die persönlichen, religiösen Entscheidungen mündiger Bürger einzumischen, selbst wenn sie sich für die Zeugen Jehovas entscheiden, so Professor Michael Utsch. Auf die Beobachtung Margit Ricarda Rolfs hinsichtlich der bedeutenden Reihenfolge der Grundgesetz-Artikel antwortete Professor Utsch, dass jeder Verdacht auf Missbrauch bzw. jeder Missbrauchsfall einzeln betrachtet und angegangen werden solle, ohne die Grundrechte der Organisation staatlich insgesamt zu drosseln.

Im Mai dieses Jahres hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem höheren Minderheitenschutz innerhalb seines Landes ermahnt. Auf deren gemeinsamer Konferenz in Sotschi nahm sie damit Bezug auf das rechtskräftige Verbot der Zeugen Jehovas innerhalb der Russischen Föderation. Bedenklich erscheint der Unterschied, den die Bundesregierung zu ziehen scheint: nämlich zwischen den eigenen, entschiedenen rechtlichen Maßnahmen gegen die Scientology-Kirche in Deutschland in den letzten Jahren und der relativen Handlungsfreiheit, die sie den Zeugen Jehovas bisher gewährte. Die Scientology-Kirche ist bis heute von der deutschen Regierung nicht als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt, im Gegensatz zu den Zeugen Jehovas.

Margit Ricarda Rolf argumentiert, dass das Verbot der Zeugen Jehovas in Russland die Gruppe lediglich in den Untergrund drängen wird, sie jedoch aber weiter aktiv bleiben. Zudem wird die Weltanschauung der Zeugen Jehovas, nämlich biblisch „die verfolgte Kirche“ zu verkörpern, lediglich bestärkt und zementiert. Die Positionen in dieser Debatte sind gespalten: Die Zeugen Jehovas sind gewiss keine lose Religionsgemeinschaft, die auf Freiwilligkeit, Zwanglosigkeit und Gewissensfreiheit beruht. Gleichzeitig wird offiziell vom deutschen Gesetzgeber ein mündiger Bürger vorausgesetzt, der sich sicherlich bildet, Zugang zu Informationen hat und auf dieser Basis eine aufgeklärte und ausgewogene Entscheidung treffen sollte. Wer also trotz alldem den Zeugen Jehovas beitritt, ist laut der Position des deutschen Staates selbst verantwortlich und haftet selbst. Das heißt, es besteht die Frage um die Mündigkeit des Individuums und ob dieses sogar im Erwachsenenalter beeinflusst und gebrochen werden kann. Dass in Deutschland die Religionsmündigkeit schon mit 14 Jahren beginnt, ist ein schwacher Trost für einen minderjährigen Zeugen Jehovas, in Anbetracht des enormen psychologischen Drucks, der von der Organisation ausgeht. Besonders, wenn die Eltern dieses Kind mit belasten, emotional erpressen und auf dessen Austrittsbedürfnisse nicht im Geringsten eingehen.

Ein weiteres Ex-Mitglied der Zeugen äußert sich

RT Deutsch gelang es, mit einer weiteren, ehemaligen Zeugin Jehovas zu sprechen. Birgit S. gab uns ein Interview und erläuterte, dass die Offenbarungen aus Australien, mit der dort aktiven Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse (Report of Case Study No. 29), ihr die Augen öffneten. Die Kommission hatte viele Fälle von unaufgearbeitetem Kindesmissbrauch aufgedeckt. Diese gingen teilweise Jahrzehnte zurück. Birgit S. begann kurz darauf, sich unabhängig und eigenständig im Internet weiter zu informieren und wurde in ihrer Entscheidung bestärkt, der Organisation den Rücken zu kehren. Die Dame hielt fest:

Ich kam über meinen Vater zu den Zeugen, damals war ich 13 Jahre alt. Noch im März 2017 war ich auf meiner letzten Versammlung. Danach habe ich mich so befreit gefühlt. Es ist alles noch so frisch. Sie zerstören Familien und vermitteln einen falschen Gottesglauben. Ich kehre zu denen nie mehr zurück."

Auch das schon 1980 erschienene Buch mit dem Titel „Gewissenskonflikt“ hätte ihr geholfen, die Unzulänglichkeiten und Mängel der Zeugen Jehovas zu begreifen.

Die deutsche Ausgabe vom "Gewissenskonflikt", Autor: Raymond Franz

Autor des Werkes ist Raymond Franz, der wohl einer der bekanntesten Dissidenten der Zeugen Jehovas war. Er verstarb 2010. Franz gehörte 15 Jahre lang dem zentralen Regierungsorgan der Zeugen Jehovas an. Er hatte eine führende Rolle in den Entwicklungen der Doktrinen und den Praktiken der Gruppe und beeinflusste sie vom Hauptsitz der Organisation aus in Brooklyn, New York. Im Jahre 1980 wurde er im Zuge wachsender Differenzen mit der leitenden Körperschaft aus der Organisation verbannt. Sein Buch bezeichnete eine beachtliche Zäsur in der Aufklärung über die Zeugen Jehovas und hilft bis heute zweifelnden und verängstigten Mitgliedern eine fundierte Austrittsentscheidung zu fällen.

Die Zeugen und die Bibel 

Laut der offiziellen Webseite der Zeugen Jehovas „will Russland die Bibel für ‚extremistisch erklären‘“. Das diese Behauptung falsch ist, bezeugen die Zeugen in ihrem weiteren Text bereits selbst: „Am 28. Juli 2017 wird vor dem Ortsgericht von Wyborg die Verhandlung darüber fortgesetzt, ob die Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift in Russisch (herausgegeben von Jehovas Zeugen) als ,extremistisch‘“ einzustufen ist.“ Wie hier spezifisch erklärt, nicht die Bibel an sich, sondern die eigens von der Organisation erstellte Übersetzung der Bibel soll von den russischen Behörden erforscht und eingeschätzt werden. Dabei ist der Konsens unter weltlichen sowie christlichen Bibelforschern zur Bibelübersetzung der Zeugen Jehovas einstimmig: Die Freiheiten, die sich das anonyme Komitee der Neue-Welt-Übersetzung bei seiner Arbeit erlaubt hat, sind nicht mit weltweiten, literaturwissenschaftlichen Standards und den neuesten sprachwissenschaftlichen Erkenntnissen zu vereinbaren. 

Das Cover von der Neue-Welt-Übersetzung der Bibel (herausgegeben von den Zeugen Jehovas)

Erst vor einigen Tagen berichtete die Welt über einen Anschlag auf das Haus der Zeugen Jehovas in Menden (Märkischer Kreis). Mittlerweile ist aber bekannt, dass ein Gemeindemitglied nach einem Streit den Brand gelegt hat. Bei dieser Gelegenheit erinnerte man an den langen Rechtsstreit in Berlin im Jahre 2006, nach dem erstmals ein Bundesland die kontroverse Religionsgemeinschaft als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt hatte. Laut Berechnungen der Organisation selbst zählt die deutsche Gemeinde ungefähr 200.000 Mitglieder, weltweit ist die Rede von bis zu acht Millionen. Im Februar 2017 hat Nordrhein-Westfalen, als letztes noch verbliebenes Bundesland, die Zeugen Jehovas anerkannt.

Nach einer Kontaktaufnahme mit dem Vorstand der deutschen Zeugen Jehovas in Selters (Taunus) wurde der Autor im Zuge der Recherche weiter verwiesen. Nämlich auf die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Weltzentrale der Zeugen Jehovas in Warwick, USA. Von dort kam bis zuletzt keine Antwort auf unsere Anfragen.

Internationales Logo der Zeugen Jehovas (Berlin-Grünau, September 2017)