Mit Dudelsack und großem Tamtam: In Moskau läuft das Militär-Orchester-Festival "Spasskaja Baschnja"

Mit Dudelsack und großem Tamtam: In Moskau läuft das Militär-Orchester-Festival "Spasskaja Baschnja"
Das symphonische Militärorchester aus Ägypten
Am 27. August fand im Moskauer Sieges-Park die Eröffnung des zehnten Militär-Orchester-Festivals Spasskaja Baschnja statt. An dem Event nahmen neben mehreren russischen auch Orchester aus zahlreichen anderen Ländern teil. Der Event läuft bis zum 3. September.

Eine Parade leitete das Festival ein, an der ein Jugendorchester und die teilnehmenden professionellen Musikkollektive aus zwölf Ländern teilnahmen: Ägypten, Armenien, China, Indien, Italien, Kasachstan, Österreich, Russland, Schweiz, Türkei, Usbekistan, Weißrussland.

Außerdem beteiligten sich die Verbände The Celtic Massed Pipes and Drums und The International Scottish Highland Dance Team an den Festlichkeiten. Erstere verweisen auf ihre EU-Zugehörigkeit und die letztgenannten geben an, international zu sein.

An der Veranstaltungswoche nehmen über 1.200 Musiker und Tänzer teil. Das Festival findet auf dem Roten Platz statt, wo tagsüber meist kleine Unterhaltungsworkshops abgehalten werden und am Abend die russischen und ausländischen Musik- und Künstlerkollektive den Besuchern einen Eindruck von Klängen und Kultur ihrer Heimat vermitteln. Die meisten der Orchester haben einen militärischen Hintergrund.

Eines dieser Militärorchester ist auch die Militärmusik Niederösterreich. Ihre Auftritte werden durch ihre unverwechselbare österreichischen Note geprägt, denn sie sind für die Wiedergabe der traditionellen Musik ihrer Heimat berühmt. Gleichzeitig versuchen sie, ihren Zuhörern zeitgenössische Blasmusik "näherzubringen und schmackhaft zu machen", wie es auf der Webseite des österreichischen Bundesheeres heißt.