Mittelamerika feiert den 100. Geburtstag des Befreiungstheologen Oscar Romero

Mittelamerika feiert den 100. Geburtstag des Befreiungstheologen Oscar Romero
Katholische Schüler nehmen am 15. August 2017 an der Gedenkmesse zum hundertsten Geburtstag des Erzbischofs von San Salvador Oscar Arnulfo Romero teil.
Am 15. August 2017 wäre er 100 Jahre alt geworden. Allerdings haben rechtsradikale Todesschwadrone den bekanntesten Befreiungstheologen Lateinamerikas im Jahr 1980 während eines Gottesdienstes ermordet.

Tausende Menschen gedenken heute in der Hauptstadt von El Salvador dem ermordeten Erzbischof Oscar Romero. Ein halbes Jahrhundert setzte sich der Erzbischof für die Rechte der Armen und Schwachen ein. Und er machte sich mächtige Feinde. Die von den USA unterstützte Militärdiktatur ließ noch bei seiner Trauerfeier in San Salvador circa 40 Menschen erschießen.

Sein Tod markierte den Beginn des Bürgerkrieges in Mittelamerika. Und das Volk verehrt ihn bis heute. Dem Bürgerkrieg fielen innerhalb von zwölf Jahren über 70.000 Menschen zum Opfer. Erst Papst Franziskus, der Argentinier, beschloss, den wohl bekanntesten Befreiungstheologen zu ehren.

Mehr lesenÜber 1,5 Millionen Opfer des Terrors - Staatsstreiche und Militärinterventionen nach 1945 in Lateinamerika

Bis dahin gab es im Vatikan keinen prominenten Fürsprecher für eine Seligsprechung. Die Seligsprechung wurde ausgiebig im Heimatland Romeros gefeiert, nun steht ihm die Heiligsprechung bevor. Gleichzeitig erinnert der Vorgang daran, dass der Vatikan ihn nicht unterstütze, als er sich für die Armen und gegen die Militärdiktatur einsetzte.

"Wenn sie mich töten, werde ich in meinem salvadorianischen Volk auferstehen", antwortete Romero auf die Drohungen, denen er schon zu Lebzeiten ausgesetzt war.

Papst Franziskus sagte kürzlich über ihn:

"Er war ein guter Hirte, erfüllt von der Liebe Gottes. An der Seite seiner Brüder erlebte er die alltägliche Gewalt. Er hat sein Leben geopfert, wurde ermordet, während er die Eucharistie feierte."

Mit diesem päpstlichen Wohlwollen, steht seiner Heiligsprechung wohl wenig im Wege. Ein Heiliger war er aber schon zuvor – für die Menschen in Lateinamerika.