Wunder der Natur: Neue Satellitenbilder des eine Billion Tonnen schweren Eisbergs A68 in Antarktis

Wunder der Natur: Neue Satellitenbilder des eine Billion Tonnen schweren Eisbergs A68 in Antarktis
Im Juli ist "A68", einer der größten Eisberge, die je gemessen wurden, vom Larsen-Schelfeis abgebrochen. Neue Satellitenbilder von Deimos Imaging zeigen den Eisberg in atemberaubenden Details. Der Koloss ist etwa 5.800 Quadratkilometer groß.

Der Eisberg - Wissenschaftler nannten ihn "A68" - ist damit zweimal so groß wie das Großherzogtum Luxemburg und viermal so groß wie London. Er ist der drittgrößte Eisberg, der je gemessen wurde, und hatte sich Mitte Juli vom südlichen Polarkontinent gelöst.

Der Riss im Larsen-Schelfeis war seit den 1980ern sichtbar. Der Bruch setzte im Januar dieses Jahres ein und vollzog sich vollständig zwischen dem 10. und dem 12. Juli.

Die Satellitenbilderfirma Deimos Imaging stellte RT einige unglaubliche Bilder des Naturwunders zur Verfügung.

Das Larsen-C-Schelf ist ist jetzt um bis zu 12 Prozent kleiner als noch bis vor wenigen Tagen. Zwar kann sich Schelfeis erholen, Wissenschaftler fürchten aber, dass es fortan nicht mehr so stabil sein könnte wie früher. Larsen-C könnte das Schicksal seines Vorgängers Larsen-B ereilen, der im Jahr 2002 zusammenbrach.