Baltimore: Bewohner fordern innerstädtischen Waffenstillstand

Baltimore: Bewohner fordern innerstädtischen Waffenstillstand
Symbolbild
Die Stadt Baltimore liegt nur 50 km von der US-Hauptstadt Washington entfernt. Die Stadtbewohner beschreiben den Zustand dort als Krieg. Jeder in Baltimore habe durch die alltägliche Waffengewalt schon jemanden verloren.

Baltimore entwickelt sich zur gefährlichsten Stadt der USA. Die Polizei zählte in den ersten fünf Monaten des Jahres schon 159 Tote – und scheint dabei machtlos zu sein.

Aktivisten versuchen nun, in der Stadt einen 72 Stunden dauernden Waffenstillstand aufzustellen. Dazu gehen sie in alle Viertel und sprechen alle an der Gewalt Beteiligten an. Damit wollen sie erreichen, dass das Sterben ein Ende findet.