Stephen Hawking: "Wir müssen in andere Welten gehen, die Erde wird zu klein für uns"

Stephen Hawking: "Wir müssen in andere Welten gehen, die Erde wird zu klein für uns"
Der renommierte Physiker Stephen Hawking hat angemahnt, dass die Menschheit die Erde verlassen und andere Planeten erkunden sollte, um einen Weltuntergang zu vermeiden.

Auf dem Starmus Science Festival in Trondheim, Norwegen, betonte Stephen Hawking die Notwendigkeit, den Planeten eines Tages aufgrund des Klimawandels und der schwindenden Ressourcen zu verlassen.

Ich bin überzeugt, dass die Menschen die Erde verlassen müssen. Die Erde wird zu klein für uns, unsere physischen Ressourcen werden mit einer alarmierenden Geschwindigkeit erschöpft", erklärte Hawking und fügte hinzu, dass es keinen Platz mehr auf der Erde gibt, um eine neue Krise zu überwinden.

Mehr lesen - Stephen Hawking im RT-Interview: Das Genie wirft einen Blick in die Zukunft

Wenn wir in unserer Geschichte vor einer ähnliche Krise standen, gab es gewöhnlich einen anderen Ort, den man kolonisierte. Kolumbus tat es 1492, als er die Neue Welt entdeckte. Aber jetzt gibt es keine neue Welt. Kein Eutopia um die Ecke. Der Platz, den wir haben, wird knapp und die einzigen Orte, zu denen man gehen kann, sind andere Welten", sagte er.

Wenn die Menschheit für weitere Millionen Jahre fortbestehen soll, liegt unsere Zukunft darin, kühn dorthin zu gehen, wo noch niemand anders hingegangen ist", sagte der 74-Jährige und stellte fest, dass die Menschheit im Begriff ist, eine neue Ära zu beginnen, in der die "Kolonisation anderer Planeten kein Science-Fiction mehr ist, sondern Science-Fakt sein kann." Hawking fügte hinzu, dass es keine andere Option gibt.

ForumVostok