Segens-Roboter: Religion und Wissenschaft feiern 500 Jahre Reformation (Fotos, Videos)

Segens-Roboter: Religion und Wissenschaft feiern 500 Jahre Reformation (Fotos, Videos)
Segens-Roboter: Religion und Wissenschaft feiern 500 Jahre Reformation (Fotos, Videos)
Bei der Weltausstellung der Reformation wurde in Deutschland der weltweit erste Segens-Roboter präsentiert. "BlessU-2" soll eine Diskussion über die Zukunft der Kirche und die Kapazitäten der künstlichen Intelligenz auslösen.

Wie vor 500 Jahren, als die Technologie des Buchdrucks bei der Verbreitung der Ideen von Martin Luther eine Revolution hervorrief, fusionieren die Wissenschaft und die Religion. Die hessen-nassauische Kirche hat ihren Standort bei der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg im Bereich Globalisierung und beschäftigt sich dort auch mit den Folgen der weltweiten Digitalisierung, unter dem Thema: "Segen erleben". Der Einsatz des Roboters greife gleichzeitig aktuelle gesellschaftliche Themen auf, wie "künstliche Intelligenz und die Beziehungsfähigkeit von Maschinen", sagte Projektleiter Wolfgang Weinrich.

Der Roboter hat eine Touchscreen-Brust, zwei Arme, einen Kopf und ist 1,80 Meter groß. Er spricht insgesamt sieben Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Polnisch. Er bietet auch die Option zwischen einer Männer- oder Frauenstimme auszuwählen.

BlessU-2 hebt die Arme, seine Lichter blinzeln, er zitiert einen von 31 einprogrammierten Versen aus der Bibel und sagt abschließend: "Gott segne und beschütze dich". Bei Bedarf kann er eine Druckversion des Spruchs erstellen. Soll er kaputt gehen, gibt es einen Backup-Roboter.

Dem Vertreter der Evangelischen Landeskirche von Hessen-Nassau zufolge, Stephan Krebs, muss man hier darüber nachdenken, ob es möglich ist, von einer Maschine gesegnet zu werden, oder dies eines menschlichen Wesens bedarf. Aber einige Personen in der Kirche glauben, dass man menschliche Pastoren mit Maschinen ersetzen will, bedauerte er gegenüber die Zeitung Guardian. Ein Roboter könnte seiner Meinung nach „nie Ersatz für Seelsorge“ werden:

Wir wollen nicht unsere kirchliche Arbeit robotisieren, aber sehen, ob wir einer Maschine eine theologische Perspektive gewähren können.

"BlessU-2" segnet ab dem 20. Mai über vier Monate lang bei der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg.

Mehr lesen - Roboter-Polizisten ab Mai 2017 in Dubai im Einsatz

Beim Kirchentag Berlin-Wittenberg gab es rund 2.500 Veranstaltungen, darunter Bibelarbeiten, Diskussionsrunden, Workshops, Konzerte und Kunstprojekte. "Stargast" war der frühere US-Präsident Barack Obama. Die Evangelische Kirche feiert in diesem Jahr 500 Jahre Reformation.

ForumVostok
MAKS 2017