Mysterium gelöst: NASA knackt Fall von eigenartigen Blitzen auf Erde

Mysterium gelöst: NASA knackt Fall von eigenartigen Blitzen auf Erde
Bei Aufnahmen der Erde durch eine NASA-Kamera aus dem Weltall wurden geheimnisvolle Blitze auf der Erdoberfläche beobachtet. Wissenschaftler versuchen nun, die Quelle der scheinbar übernatürlichen Lichter zu finden. Eine mögliche Erklärung existiert bereits.

Die High-Tech-Kamera des NASA-Satelliten Deep Space Climate Observatory (DSCOVR), die seit dem Jahr 2015 fast stündlich Fotos von der Erde schießt, nahm im Zeitraum von Juni 2015 bis August 2016 ganze 866 seltsame Blitze auf.

Lesen Sie außerdem: NASA präsentiert Suchroboter zur Entdeckung des außerirdischen Lebens

Alexander Marshak, der stellvertretende DSCOVR-Projektleiter bei der NASA im Goddard Space Flight Center, sagte in einer Erklärung, dass er das merkwürdige Aufleuchten zuerst auf Aufnahmen von den Ozeanen der Erde während der Prüfung der Kamerabilder entdeckte.

Marshak und eine Gruppe von Wissenschaftlern stellten fest, dass ähnliche Reflexionen über dem Meer bereits auf Aufnahmen im Jahr 1993 bemerkt wurden. Zuerst war man der Meinung, dass die Blitze leicht erklärt werden könnten. Sie seien eine Reflektion der Sonne durch das Wasser. Als die gleichen Reflexionen aber über trockenem Land erschienen, waren die Forscher verblüfft.

"Wir fanden eine ganze Reihe sehr heller Blitze auch auf Landfotos", sagte er. "Als ich es zum ersten Mal sah, dachte ich, vielleicht gab es etwas Wasser dort, oder einen See, der die Sonne reflektiert. Aber der Schimmer ist ziemlich groß, also kann das nicht der Fall sein", fügte er hinzu.

Marshak und seine Kollegen dachten dann darüber nach, wo sonst Wasser im System der Erde existieren könnte und kamen auf den Gedanken, dass hoch in der Atmosphäre Eis-Teilchen existieren. Doch wenn die Blitze durch das Reflektieren von Sonnenlicht verursacht werden, würde sich das nur auf bestimmte Flecken auf der Kugel beschränken.

Auch interessant: Raumsonde Cassini schlüpft zwischen Saturn und seine Ringe

Die Aufhellungen müssten dort sein, wo der Winkel zwischen der Sonne und der Erde der gleiche ist wie der Winkel zwischen dem Satelliten und der Erde, so dass das Raumfahrzeug sie erkennen kann.

"Dies half uns zu bestätigen, dass es nicht so etwas wie ein Blitz ist, das das Ausleuchten verursacht", sagte Marshak. "Die Blitze hängen nicht von der Lage der Sonne oder der Kamera ab", unterstrich er.

Die Kopplung der Position der Blitze mit der Position von horizontal schwebenden Eis-Teilchen in der Luft gab schließlich den Wissenschaftlern die Antworten, die sie suchten.

"Die Quelle der Blitze befindet sich definitiv nicht am Boden. Es ist definitiv Eis und höchstwahrscheinlich Sonnenlichtreflexion von horizontal ausgerichteten Teilchen", schlussfolgerte der Wissenschaftler.

Na also - Rätsel gelöst! Es waren diese lästigen, sich in der Atmosphäre horizontal-orientierenden Eiskristalle.