icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: The Walking Dead – von Amts wegen tot

USA: The Walking Dead – von Amts wegen tot
Der Amerikaner Adam Ronning gilt in den USA als verstorben. Zumindest dann, wenn er dem Staat gegenüber finanzielle Ansprüche erhebt. Eine bürokratische Posse, die sich auch in Deutschland, Russland oder Tuvalu abspielen könnte. Und vermutlich tut sie das auch. Jeden Tag.

Eine Todeserklärung ist eigentlich eine komplizierte Sache. Es braucht dafür in der Regel den richterlichen Beschluss eines Amtsgerichts, wonach ein Mensch vor der Rechtsordnung als verstorben anzusehen ist.

Rechtliche Grundlage für die Todeserklärung in Deutschland ist zum Beispiel das Verschollenheitsgesetz (VerschG). Doch nicht immer laufen die Dinge, wie sie sollen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen