Ostervorbereitungen nach russischer Art: Wie backt man einen Kulitsch?

Ostervorbereitungen nach russischer Art: Wie backt man einen Kulitsch?
Ostervorbereitungen nach russischer Art: Wie bäckt man einen Kulitsch?
Im Jahr 2017 fällt Ostern im Osten und Westen auf einen Tag. Das passiert nicht gerade oft, weil sich die Russisch-Orthodoxe Kirche nach wie vor an den alten julianischen Kalender hält. Trotz der gemeinsamen religiösen Grundlage unterscheiden sich die Osterbräuche in Russland wesentlich von denen in Deutschland.

Die Russen kennen zum Beispiel keinen Osterhasen, der Eier bemalt und im Garten versteckt. Stattdessen werden die Eier gewöhnlich am Donnerstag gefärbt. Die traditionellste Farbe ist Rot. Man stellt sie her, indem die Eier in Zwiebelschale gekocht werden. Etwas Öl bringt sie dann zum Glänzen. Ein absolutes Muss ist der Kirchengang am Samstag, bei dem die gefärbten Eier, Osterbrote und süßer Quark mit Rosinen geweiht werden.

Im Vorfeld des Ostersonntags hat sich RT Deutsch-Korrespondent Sebastian Rauball danach erkundet, wie die typischen Vorbereitungen für das wichtigste Fest im Kalender der Russisch-Orthodoxen Kirche aussehen. Zu diesem Zweck reiste er ins Moskauer Danilow-Kloster und ließ sich zeigen, wie man einen typischen Kulitsch backt.