Millionen für Trumps Schwiegersohn: Soros durch die Hintertür ins Weiße Haus?

Millionen für Trumps Schwiegersohn: Soros durch die Hintertür ins Weiße Haus?
Kein anderer Investor polarisiert die politische Welt so sehr wie der 1930 in Budapest geborene George Soros.
Der US-Milliardär und Investor George Soros beschimpfte US-Präsident Donald Trump als „Hochstapler und Möchtegern-Diktator“. Ihre gegenseitige Abneigung gilt als ausgemachte Sache. Doch eins haben die beiden Egomanen gemeinsam: Sie arbeiten gerne mit Jared Kushner.

Der "West Wing" im Weißen Haus ist legendär. Ein Ort voller Geschichten von Krieg und Frieden, politischen Siegen, Intrigen und Niederlagen, historischen Präsidenten wie John F. Kennedy oder Franklin Delano Roosevelt. Der neue Hausherr, Donald Trump, ist kaum drei Monate im Amt - schon tobt rund um sein Oval Office ein Machtkampf, dessen Ausgang die weitere Präsidentschaft von Trump prägen wird.

Seit Tagen zitieren US-Medien rund um die Uhr Insider aus dem politischen Zentrum der Weltmacht. Es geht offensichtlich hoch her im Weißen Haus. High Noon. Doch statt Sheriff gegen Bösewichte, wird ein anderes Duell ausgetragen:

Liberale, globalistische Kräfte gegen rechtskonservative, nationale Ideologen. Und statt Gary Cooper und Lee Van Cleef, wie in dem legendären Western „Zwölf Uhr Mittags“, stehen sich zwei andere Protagonisten unversöhnlich gegenüber: Trumps umstrittener stramm konservativer Chefstratege Stephen Bannon und Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Der Ex-Chef des rechten Newsportals Breitbart, Bannon, wird wie folgt zitiert:

Ich liebe eine Schießerei.

Mike Allen vom politischen Newsletter Axios kommentierte: "West wing at war" - der Westflügel im Krieg. CNN fühlte sich eher an eine "Seifenoper" erinnert. Nun bestätigte Trump indirekt den Machtkampf unter seinen Top-Beratern. Der New York Post sagte er: "Steve ist ein guter Kerl, aber ich habe ihnen gesagt, sie sollen es in Ordnung bringen, oder ich werde es machen." US-Medien interpretierten die Aussage als Anfang vom Ende für Bannon.

Wurde der Chefstratege Stephen Bannon entmachtet - oder folgt seine Abberufung aus dem Nationalen Sicherheitsrat einem Plan?

Es wäre ein ziemlicher Umbruch. Denn eigentlich war der Plan Trumps zum Amtsantritt: Sein eher liberaler Schwiegersohn Kushner, Stabschef Reince Priebus und Bannon sollten eng zusammenarbeiten. Das scheint aber nicht zu klappen, ganz im Gegenteil. Je konkreter die Politik wird, Beispiel die Syrien-Krise, desto offener treten die inhaltlichen Gegensätze zutage.

Vor einer Woche vollzog Trump eine radikale Kehrtwende in seiner Syrien-Politik. Als Vergeltung für einen Giftgaszwischenfall befahl er einen Luftangriff auf einen Flugplatz der syrischen Armee. Dabei war das Mantra Trumps noch im Wahlkampf gewesen: Wir halten uns aus Syrien raus, soll sich die Arabische Liga doch darum kümmern. Was zähle, sei eine "America first"-Politik - "Amerika zuerst".

Für diese Linie steht vor allem Bannon. Als Investmentbanker reich geworden, zog der heute 63-Jährige zunächst als Chef der rechten Webseite Breitbart gegen das Establishment zu Felde. Dann wurde er Trumps Wahlkampfmanager und Chefdenker im Weißen Haus. Als Ziel hatte er die Dekonstruktion des Staates ausgegeben. Die Zeitungen weltweit waren nach Trumps Amtsantritt voll von Berichten über die Macht Bannons und die Gefahren.

Bannon bezeichnet sich gerne als jemand, der im Hintergrund agiert. In einem seiner seltenen Interviews verglich sich Bannon mit Darth Vader. Wörtlich sagte Bannon: „Dick Cheney. Darth Vader. Satan. Das ist Macht.“  Und er ergänzte: „Finsternis ist gut.“ Doch der Schwenk in der Syrien-Politik habe gezeigt, dass Bannons Stern im Weißen Haus sinke, kommentierten US-Medien. Denn er sei gegen einen Luftangriff gewesen.

Und bereits vor dem Syrien-Angriff war bekannt geworden, dass Bannon nicht mehr Mitglied im Nationalen Sicherheitsrat der USA ist. Schon seine Berufung in das wichtige Gremium war als höchst ungewöhnlich und sogar als „Tabubruch“ bezeichnet woren.

Doch wo es einen Verlierer gibt, ist ein Gewinner meistens nicht weit: Die Rolle von Jared Kushner scheint in den vergangenen Wochen immer wichtiger zu werden. Trumps "Secretary of Everything" nannte CNN den Schwiegersohn des Präsidenten. Kürzlich tauchte er im Irak auf, an der Seite von Joseph Dunford, Chef des US-Generalstabes, zu Gesprächen über den Kampf gegen die Terrormiliz IS. Kushner war - wie auch Bannon - auf einem Foto zu sehen, als Trump mit seinen engsten Beratern die Syrien-Luftangriffe verfolgte. Und er saß beim Dinner mit Chinas Staatschef Xi Jinping in Florida neben dessen Frau.

Der 36-Jährige hat ein Büro im Westflügel und eine lange Liste an Zuständigkeiten. Eine Auswahl: Er soll den Friedensprozess im Nahen Osten voranbringen, den Regierungsapparat umkrempeln und ein gewichtiges Wort mitsprechen bei den Beziehungen zu Ländern wie China oder Mexiko. In Deutschland und Europa wäre eine solche Rolle undenkbar für den Schwiegersohn eines Staatschefs. In den USA schert es offenbar keinen.

Kushner wirkt wie das fleischgewordene Klischee des typischen smarten Businesstyps aus Manhattan. Schon im Trump-Wahlkampf spielte er eine entscheidende Rolle. Aufgewachsen ist er in einer Familie reicher Demokraten in New Jersey an der US-Ostküste, sein Vater Charles ist Immobilienunternehmer. Und so viel man weiß, hat Papa auch bei der Ausbildung gütig mitgeholfen. Nach Recherchen des Wirtschaftsjournalisten und Pulitzer-Preisträgers Daniel Golden wurde Kushner von Vertretern seiner Highschool nur als mäßiger Schüler beschrieben.

Dennoch wurde Kushner an der für ihr äußerst strenges Auswahlverfahren bekannten Harvard University angenommen. Zuvor hatte Papa Kushners der Elite-Universität 2,5 Millionen US-Dollar gespendet. Kushner schloss sein Soziologie-Studium mit einem Bachelor of Arts (B.A.) ab. Anschließend absolvierte Kushner an der New York University Law School ein kombiniertes Jura- und Betriebswirtschaftsstudium mit einem Doktor und Master. Auch hier hatte sein Vater der Universität zuvor eine Spende in Höhe von 3 Millionen US-Dollar zukommen lassen.

Ivanka Trump wird ehrenamtliche Beraterin des Weißen Hauses

Der Familie Kushner werden derzeit wegen des Baus eines Wolkenkratzers in New York potenzielle Interessenskonflikte vorgeworfen. Zusammen mit seiner Ehefrau Ivanka Trump gilt Kushner als das eigentliche "Power Couple" der neuen Präsidentschaft - Anti-Nepotimusregeln hin oder her. Über politische Erfahrung verfügt Kushner jedoch nicht. Als Trumps Schwiegersohn ist er aber Mitglied des Familien-Clans und hat damit direkten Zugang zum aktuellen Machtzentrum der USA. Kushner sei der Umtriebigste von allen am "Hof von König Donald", und derjenige, der am schwersten zu feuern sei, schrieb die "Washington Post".

Doch eine seiner vielen Geschäftsbeziehungen könnte dem hochgelobten Schwiegersohn Trumps noch Ärger mit der klassischen Wählerschaft von Trump einbringen: Wie die Jewish Business News im Januar berichtete, half Trumps Intimfeind George Soros dem Trump-Schwiegersohn und engen Berater von Trump  und dessen Bruder Joshua mit einem Kredit von 259 Millionen US-Dollar aus. Es geht dabei um ein neues Immobilienprojekt namens „Cadre“.  Wie das Online-Magazin weiter berichtet, soll Soros eine lange und sehr produktive Beziehung mit der Kushner Familie haben.

Cadre ist ein alternativer Online-Marktplatz für Immobilien-Investoren und –Betreiber, der frischen Wind in die antiquierte Branche bringen soll. Das Unternehmen wurde von Ryan Williams sowie den beiden Brüdern Josh und Jared Kushner gegründet und startete im Jahr 2014. Warum also greift Soros dem engsten Berater von Donald Trump mit Geld unter die Arme? Die Jewish Business News hat da ihre eigene Theorie. Das Ganze sei wie in dem berühmten Film „Der Pate“ von Francis Ford Copolla: Alles nur Business – nichts Persönliches. (rt deutsch/dpa)

ForumVostok