Selbsternannte nationalistische Bürgerwehr "Soldiers of Odin" breitet sich in Schweden aus

Selbsternannte nationalistische Bürgerwehr "Soldiers of Odin" breitet sich in Schweden aus
Mitglieder von "Soldiers of Odin" in Estland nehmen an einer Prozession teil in Gedenken an den Unabhängigkeitstag Estlands; Estland, Tallinn, 24. Februar 2016.
Der terroristische Anschlag von Stockholm lässt auch in Schweden rechtsradikale Gruppen erstarken. In Schweden schüchtert eine rechtsradikale Bürgerwehr Menschen ein, deren kulturelles Selbstverständnis den extremistischen Nationalisten nicht passt.

Odin, der mächtigste Göttervater der germanischen und nordischen Mythologie, ist Namensgeber der selbsternannten Bürgerwehr "Soldiers of Odin“, die vorgibt die Straßen Schwedens sicherer machen zu wollen. 

Die Gruppe wurde erst im Jahr 2016 vom Finnen Miki Ranta gegründet. Heute besteht die Organisation bereits in rund 20 schwedischen Städten, auf Facebook hat sie tausende Anhänger. Die Organisation ist auch in Dänemark, Großbritannien, Estland, Norwegen, Deutschland, Portugal, den Vereinigten Staaten und Australien vertreten.

Die "Soldiers of Odin" verstehen sich als Bürgerwehr, um Frauen und Kinder vor angeblichen Bedrohungen durch Vergewaltigungen und Raub zu schützen. Feind sind ihnen, ihrer Gesinnung entsprechend, die Linksradikalen. Im Februar lieferten sich einige ihrer Anhänger mit Linken in der schwedischen Stadt Jönköping eine gewaltsame Auseinandersetzung.

Stockholm nach dem Anschlag: Blumen und Solidaritätsbekundungen; Schweden, 8. April 2017.

Die Soldaten Odins reagierten auf den terroristischen Anschlag vergangener Woche in Stockholm mit Angriffen auf die schwedischen Willkommenspolitik der letzten Jahre. Vertreten sie doch ein nationalistischen Weltbild, in dem kein Platz für Flüchtlinge, den Islam und auch das Judentum ist. In ihrem Wappen haben sie einen Wikinger mit Helm und Hörnern, ein Halstuch mit den schwedischen Nationalfarben stützt den schwarz-weissen Kopf. Dieser ziert schwarze Kapuzenpullover und Bomberjacken. 

In die internationalen Presse traten sie kurz vor dem Attentat vergangenen Freitag in Erscheinung, als sie der muslimischen Schule Al-Zharskolan in Vällingby, unweit Stockholms gelegen, einen Besuch abstatteten.

Die Schule war öffentlich in die Kritik geraten, als sich ein Video im Netz verbreitete, welches zeigte, dass Mädchen und Jungen nach Geschlechtern getrennt, die Schulbusse betraten. Dies erzürnte auch die schwedischen Politiker und führte zu Diskussionen um die Religionsfreiheit und die Grenze der Toleranz. In ihrem Schulsymbol hat die Erziehungsinstitution eine Moschee. Hier unterrichten 120 Angestellte 660 Schülern, neben den üblichen Fächern gibt es auch ein Angebot für eine muslimische Erziehung.

Auch wird der multikulturelle Hintergrund der Schüler gefördert und Sprachunterricht in: Uigurisch, Somalisch, Arabisch, Türkisch, Kurdisch, Bosnisch, Usbekisch und Russisch angeboten. In der Schulkantine wird selbstredend nur Halal gespeist. Beim Besuch der Schule wollten die Soldaten Odins die Schüler einschüchtern und markierten das Schulgelände mit Stickern ihrer Gruppe. 

Ein schwedischer Feuerwehrmann versucht ein brennendes Auto in Stockholm zu löschen. Bild aus Reuters-Video, 11. Dezember 2010.

Die linke finnische Politikerin Riikka Yrttiaho registrierte den Namen "Soldiers of Odin" für ihre Zwecke. Mit gestrickten Plakaten protestierte sie für die Flüchtlinge, auf denen der Name Soldiers of Odin über bunten Pferden, Katzen und Mäusen mit Regenbogenfarben zu sehen war, um die faschistische Gruppe zu anzugreifen.

Mikael Johansson, der schwedische Anführer der Soldaten für Odin, gilt als extremer Nationalist. In einem Interview mit "P4 Dalarna“ sagte Johansson:

Wir wollen, dass es auf den Straßen sicherer für alle Bürger wird. (...) Wir haben null Toleranz mit Nazis und Rassismus.

Unter dem Vorwand, das Land sicherer zu machen, patrouilliert die selbsternannte Bürgerwehr die Straßen und versucht Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund Angst einzuflößen. In den sozialen Netzwerken aber scheut sich die Gruppe keineswegs davor, sich als Nazis auszugeben. Odin ist schließlich der König des Krieges und Heldentods. 

ForumVostok
MAKS 2017