icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rosen: Die Akkus der Zukunft

Rosen: Die Akkus der Zukunft
Die Erforschung von grünen Energiespeichern: Rosen als e-Pflanzen (Symbolbild)
Forscher versuchen Rosen zu Ladegeräten umzufunktionieren. Dafür verwenden sie einen Kunststoff, der ins Innere der Pflanzen eindringt.

Pflanzen sind komplexe Organismen. Ihr Stoffwechsel ist äußerst verzweigt und vielschichtig. So reagieren sie auch auf äußere Reize, steuern die Kommunikation mit Nachbarn und Symbionten. Oder wehren mithilfe biochemischer und elektrischer Signale sogar Parasiten und Gifte ab.

Pazifik birgt ernsthafte Gefahr für irdisches Leben in sich

Schwedische Forscher der Universität Linköping versuchen, sich den Metabolismus von Pflanzen für die Elektrotechnik zu eigen zu machen.

Elektronische Pflanzen – e-Pflanzen – sind eine organische bioelektronische Plattform, die eine elektronische Bindung mit Pflanzen ermöglicht. Mithilfe des Kreislaufs einer Pflanze haben wir in vivo organische elektronische Geräte und Schaltungen hergestellt.“, erklären die Wissenschaftler.

Sie gaben Rosen anstelle von reinem Wasser einen gelösten Kunststoff. Diese Verbindung ist elektrisch leitfähig. Sie steht außerdem in Wechselwirkung mit dem Stoffwechsel der Schnittblume und ist daher besonders biokompatibel.

Im Inneren der Rose polymerisiert der Kunststoff zu einem festen Draht. Das organische Material wird zu einem elektrochemischen Kondensator umfunktioniert, der effektiv Strom durch die e-Pflanze leiten kann. So wird auch eine kurzzeitige, verlustfreie Energiespeicherung möglich. Ähnlich einem Akku, kann die Pflanze hundert Mal aufgeladen und entladen werden, ohne dass die Leistung und Effizienz daran leiden.

Die Speicherkapazität ist genauso hoch wie bei anderen elektrochemischen Kondensatoren." 

Das Feld hat zwar großes Potenzial für nachhaltige Elektrotechnik. Aber die Methode steckt noch in den Kinderschuhen. 

Denkbar wären beispielsweise Pflanzen, die Sensoren mit Strom versorgen oder - in Form ganzer Felder - sogar größere Geräte. Auch biologische Brennstoffzellen könnten auf Basis solcher Elektroblumen entwickelt werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen